Was für eine Hebebühne

Über uns, aber auch allgemeine Fragen zum Fahrzeug aber auch Beanstandungen und konstruktive Kritik ......
Benutzeravatar
jr1500
Überflieger
Beiträge: 1305
Registriert: 10. Nov 2010, 11:09
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon jr1500 » 15. Mai 2018, 00:49

An Deiner Stelle würde ich auf jeden Fall so eine 4-Säulen China Bühne kaufen.

Habe mit die Teile auch schon öfters angesehen und (theoretisch) für gut befunden. Bei mir ist es aufgrund beschränkter Platzverhältnissen leider nur eine Scherenhebebühne geworden.

Benutzeravatar
kamphausen
Super - Member
Beiträge: 378
Registriert: 31. Dez 2016, 09:27
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon kamphausen » 15. Mai 2018, 07:34

mpanzi hat geschrieben:
14. Mai 2018, 11:10

Ich möchte mir einen Estrich in die Garage packen, aber ich bin mir nicht sicher, ob eine 4-Säulen-Hebebühne wirklich ein Fundament braucht. Wenn ich mir überlege, dass eine Drehleiter, wenn sie auf unbefestigtem Grund eingesetzt wird, lediglich große, dicke Holzplatten unter die Seitenstützen gelegt bekommt, müssten die ja locker für die Hebebühne reichen. Die 2-Säulen-HB braucht ein großes, schweres Fundament, weil sie ja auch die Kippbewegung aushalten muss. Aber bei 4 Säulen sind das nur senkrecht nach unten wirkende Kräfte.

Und rollbar sind die auch.
Ne Drehleiter steht auch nicht über Tage/Monate an der gleichen Stelle und kann langsam einsinken...

Das Kippmoment bei ner 2-Säulen-Bühne kann man auch über entsprechnede Platten/Ausleger abfangen...siehe Oben: 2-Säulen-Bühne auf Pflasterstein-Boden...

Ne 2-Säulen-Bühne mit nem Spitfire drauf bringt die gleiche, punktuelle Belastung pro Säule wie dein X3...pro Reifen...

Peter
GT6+ ´70, deutscher TR6 PI (CP) ´72, SR500 ´86 :-vh

Benutzeravatar
MKIII
Überflieger
Beiträge: 4861
Registriert: 11. Sep 2006, 09:46
Wohnort: Mörfelden
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 112 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon MKIII » 15. Mai 2018, 09:10

Franklyn hat geschrieben:
14. Mai 2018, 15:34
Mal eine ganz blöde Frage, wie wäre den ein Gabelstabler?
und wie sieht es mit der Sicherheit aus :shock: Arbeiten unter schwebenden Lasten??
Gruß
Norbert
-------------------------------------------------------
"Alt werden ist nix für Feiglinge"

Benutzeravatar
Martin M
Super - Member
Beiträge: 403
Registriert: 27. Okt 2006, 17:50
Wohnort: 56598 Rheinbrohl
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon Martin M » 15. Mai 2018, 09:59

Suche auch nach einer 2-Säulen Hebebühne; schwierig ist es eine mit 4 langen Armen zu finden die dann auch noch flach genug sind um bis zum Rahmen zu reichen.
Lade mir jede Menge Zeichnungen runter, aber was passendes habe ich noch nicht gefunden.
Gruß
Martin

mpanzi
Über - Member
Beiträge: 681
Registriert: 15. Mär 2008, 14:07
Wohnort: noch: Ludwigshafen - bald: Sauldorf (bei Messkirch)
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon mpanzi » 15. Mai 2018, 10:46

jr1500 hat geschrieben:
15. Mai 2018, 00:49
An Deiner Stelle würde ich auf jeden Fall so eine 4-Säulen China Bühne kaufen.

Habe mit die Teile auch schon öfters angesehen und (theoretisch) für gut befunden. Bei mir ist es aufgrund beschränkter Platzverhältnissen leider nur eine Scherenhebebühne geworden.
Was meinst Du mit China Bühne? Eine von einem chinesischen Hersteller oder aus chinesischer Machart (Bambus)? Ich hab mittlerweile "Twin Busch" gefunden, die haben alle möglichen Bühnen im Angebot.

mpanzi
Über - Member
Beiträge: 681
Registriert: 15. Mär 2008, 14:07
Wohnort: noch: Ludwigshafen - bald: Sauldorf (bei Messkirch)
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon mpanzi » 15. Mai 2018, 10:53

Andi hat geschrieben:
14. Mai 2018, 21:14
Für die 4 Säulenbühne eines Freundes war ein 10cm Stahlbewehrtes Betonfundament bzw Platte vorgegeben vom Hersteller.Er hat sich den Stahl aber gespart und Faserbeton kommen lassen.
Das Fundament lt. TwinBusch für eine 2-Säulen-HB müsste 20 cm dick und 400 x 300 cm groß sein - da wären 10cm schonmal deutlich weniger. Bei einer 4-Säulen-HB wären es 20cm dick und 60 x 60 cm (je Standbein) groß - das käme ja den Holzplatten von der Drehleiter recht nahe.

mpanzi
Über - Member
Beiträge: 681
Registriert: 15. Mär 2008, 14:07
Wohnort: noch: Ludwigshafen - bald: Sauldorf (bei Messkirch)
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon mpanzi » 15. Mai 2018, 10:57

Martin M hat geschrieben:
15. Mai 2018, 09:59
Suche auch nach einer 2-Säulen Hebebühne; schwierig ist es eine mit 4 langen Armen zu finden die dann auch noch flach genug sind um bis zum Rahmen zu reichen.
Lade mir jede Menge Zeichnungen runter, aber was passendes habe ich noch nicht gefunden.
Gruß
Martin
Ich denke, lang und dünn schließt sich gegenseitig aus. Je länger der Arm (Hebel) desto höher die Kraft, die er aushalten muss - das kann man nur durch entsprechende Dimensionen des Hebels erreichen - also wird der zwangsläufig recht dick (breit nutzt ja nix bei vertikalen Kräften).

Benutzeravatar
jr1500
Überflieger
Beiträge: 1305
Registriert: 10. Nov 2010, 11:09
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon jr1500 » 15. Mai 2018, 11:33

mpanzi hat geschrieben:
15. Mai 2018, 10:46

Was meinst Du mit China Bühne? Eine von einem chinesischen Hersteller oder aus chinesischer Machart (Bambus)? Ich hab mittlerweile "Twin Busch" gefunden, die haben alle möglichen Bühnen im Angebot.
Mit China Bühne meine ich die 4-Säulenbühnen die auf Rollen verschoben werden können.

Gibt da verschiedene Anbieter aber im Endeffekt kommen die alle aus China.

z.B. sowas hier

https://www.wiedemann-fahrzeugtechnik.d ... RMQAvD_BwE

Benutzeravatar
Herr Ald
Super - Member
Beiträge: 232
Registriert: 18. Aug 2015, 21:23
Wohnort: Heiden NRW
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon Herr Ald » 15. Mai 2018, 23:05

Das mit der Bühne auf dem Pflastersteinboden stimmt so nicht ganz; da hängen auf jeder Seite Fundamente dran. In dem Beton stecken in längs jeweils ein T-Träger ca 130, an dem lange Gewindestangen angeschweißt wurden, mit denen der untere Rahmen auf dem Boden angeschraubt wurde. Etwas übertrieben, aber da dürfen 2,5 t auf über 2 Meter hoch gehieft werden. Schlechte Idee, da zu sparen. Das Kippmoment nach vorne und hinten ist groß, aber auch die Belastung zwischen den Säulen ist enorm, wenn die Bühne oben ist. Deshalb habe ich die Fundamente ziemlich tief gemacht. Hier sind sie erst ca 50 tief. Am Ende waren sie ca 70cm tief.Bild
Beam me up, Scotty, there is no intelligent life down here! :-vh

Benutzeravatar
Martin M
Super - Member
Beiträge: 403
Registriert: 27. Okt 2006, 17:50
Wohnort: 56598 Rheinbrohl
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon Martin M » 16. Mai 2018, 08:30

Hebebühnen Krömer hat gute Preise. Habe mir mal eine angesehen und Verarbeitung war gut.

Lang und dünn geht schon, sind dann Ausführungen für Sportwagen. Aber meist asymmetrisch, so dass die kürzeren Arme nicht bis an den Spiti - Rahmen passen.

Gruß
Martin

Benutzeravatar
jr1500
Überflieger
Beiträge: 1305
Registriert: 10. Nov 2010, 11:09
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon jr1500 » 16. Mai 2018, 11:05

Bei Krömer habe ich meine Scherenhebebühne gekauft.

Qualitativ und preislich ist das Teil echt top.

Allerdings war die Abwicklung mit Selbstabholung ein wenig "holprig". :geeni:

Benutzeravatar
Thomas-D
Super - Member
Beiträge: 335
Registriert: 20. Jun 2013, 10:49
Wohnort: St.Ingbert
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon Thomas-D » 16. Mai 2018, 14:41

Hallo,

wir hatten in der Halle auch einen recht spröden Boden, der zerbröselte beim Löcherbohren.

Zur Sicherheit haben wir die zwei Säulen einfach oben, zusätzlich :wink: an der Decke mit Stahlprofilen angeschweißt, so klappen die Säulen nicht zusammen, falls unten die Besfestigung abreist.

hat super geklappt :D
Zuletzt geändert von Thomas-D am 22. Mai 2018, 08:57, insgesamt 1-mal geändert.
Triumph Herald Convertible, Bj65 mit 1500 Spiti Motor

mpanzi
Über - Member
Beiträge: 681
Registriert: 15. Mär 2008, 14:07
Wohnort: noch: Ludwigshafen - bald: Sauldorf (bei Messkirch)
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon mpanzi » 16. Mai 2018, 15:31

Thomas-D hat geschrieben:
16. Mai 2018, 14:41
Hallo,

wir hatten in der Halle auch einen recht spröden Boden, der zerbröselte beim Löcherbohren.

Zur Sicherheit haben wir die zwei Säulen einfach oben an der Decke mit Stahlprofilen angeschweißt, so klappen die Säulen nicht zusammen, falls unten die Besfestigung abreist.

hat super geklappt :D
Das ist wohl die beste Methode - hängende Hebebühnen (warum nicht, gibt ja auch hängende Gärten). Aus statischer Sicht wohl ideal.

Benutzeravatar
Timothy
Member
Beiträge: 68
Registriert: 15. Aug 2017, 13:33
Wohnort: Ostalbkreis
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon Timothy » 20. Mai 2018, 21:07

IMG_Bühne.jpg
Hallo mpanzi,
ich würde dir die 4-Säulen Auffahrbühne empfehlen.
Meine Erfahrung damit seit 10 Jahren.
- Dauerparken und/oder Reparieren möglich
- Genügend Platz zwischen den Schienen
- Einlegbare Ölauffangwannen, sodass man darunter ohne Sabberflecken parken kann
- Mit Achsenheber kann man vorne/hintern die Achsen frei heben (siehe Bild)
- Gewichtsverteilung spielt keine Rolle (es kann nichts kippen oder abrutschen)
- Die gesamte Last verteilt sich auf 4 Stützen, bei mir reicht ein „normaler“ Garagenboden mit ca. 10 cm aus
- Bei Bedarf lässt sich Bühne mit mitgelieferten Rollenhebern verschieben (durch die Stabilität ist kein An Dübeln der Säulen nötig)
- Beim Reparieren hat man Ablagefläche auf den Schienen
- Wartung beschränkt sich auf das Abschmieren der Zugseile und alle 10 Jahre neues Hydrauliköl
- Der Preis ist saugünstig (das Teil stammt aus China, es gibt ein Dutzend Anbieter für das gleiche Produkt zwischen 1,8 u. 2,5T EURO)
- Alles hat bis jetzt ohne Defekt/Verschleiß/Rost funktioniert
Gruß Wolfgang
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer sein Hobby zum Beruf macht, braucht sein Leben lang nicht mehr arbeiten

Benutzeravatar
SvenK
Über - Member
Beiträge: 677
Registriert: 12. Jun 2013, 12:42
Wohnort: nördlich von Lübeck
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Was für eine Hebebühne

Beitragvon SvenK » 29. Jul 2018, 10:59

Hallo Mitschrauber,
das Thema ist ja etwas eingeschlafen, habe heute aber einen Vorschlag auf YouTube angeklickt, da mir diese Bühnenart neu war.
Kennt jemand diese Firma (https://www.finkbeiner-lifts.com/produk ... bebuehnen/) und weiß auch Preise? Im Internet findet man leider keine. Werde aber auch noch einmal genauer forschen und den Hersteller anschreiben.
Das auch diese Bühne nur ein Kompromiss ist, weiß ich. Hier kann man aber wenigstens frei am Unterboden arbeiten und hat nur eine Stolperstelle direkt unter dem Fahrzeug. Auch würde ich das Fahrzeug immer mit dem Motor Richtung Stützarme anheben.
Wünsche euch einen schönen Sonntag!
Grüße aus Ostholstein

Sven


cron