Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Lösungen für technische Probleme mit allen Geräten von der Bohrmaschine bis zum Fiat
Antworten
stefanblomann
Super - Member
Beiträge: 120
Registriert: 8. Jun 2018, 13:28

Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von stefanblomann »

Hallo zusammen,

es geht um keinen Spitfire, sondern um meinen alten Fiat. Leider gibt es in den Fiat Foren kaum "Do-It-Yourself Verschlimmbesserer", weshalb ich hier nach Rat suche, was ihr an meiner Stelle machen würdet :wink: .

Aaalso, der Fiat ist ein echter "Driver": Technisch ist er ziemlich gut, allerdings ist der Lack mit einer typisch schlechten US (Über-)Lackierung ziemlich pfusch. Es wurde augenscheinlich ziemlich viel gespachtelt und großzügig drüberlackiert. Von Weitem ein "hui", von nahmen doch eher "pfui".
Leider musste ich vor Kurzem schmerzlich erfahren, dass der/die Vorbesitzer als "Rostreparatur" einfach Spachtel in das Rostloch geschmiert, und dann fröhlich drückerlackiert hat. Nach dem Blasenwerfen und Abschleifen des Lacks war da dann ein inzwischen 5cm großes Loch im Kotflügel :?

Nun, jedenfalls hatte ich geplant, diesen Winter die Innenausstattung neu zu machen, was ja auch nicht ganz billig ist.
Jetzt kommen mir (nach der Rostloch-Erfahrung) allerdings Zweifel, ob ich in das Auto überhaupt noch Geld stecken soll...
Im Heckbereich ist massiv gespachtelt worden, wodurch der Lack großflächig gerissen ist.
Der Karosseriebauer meines Vertrauens meinte nach einem ersten "Das Auto fasse ich nicht an", dass es mind 3.000-4.000 Eur kosten würde, den gerissenen Bereich "sauber" zu machen. Und das sich das eigentlich auch nicht lohnen würde. Wenn dann eine Komplettlackierung für 8-11k Eur.
Weder das eine noch das andere will ich eigentlich ausgeben :wink:

Darum die Frage: Denkt ihr der Heckbereich wird so noch einige Jahre halten ? Oder rostet mir das innerhalb kürzester Zeit zusammen ?
Sprich, ist es Perlen vor die Säue, da jetzt Geld in die Innenausstattung zu investieren ? Von unten sehen die betreffenden Bleche eigentlich gut aus... Die Alternative ist ja immer, das Auto zu verkaufen und ein besseres "gemachtes" zu kaufen.

Ich habe hier mal ein paar Bilder von dem "Problembereich":

https://postimg.cc/Jy6Dn49V
https://postimg.cc/V5brfwgp
https://postimg.cc/gLRnNyrm
https://postimg.cc/1fhg4dYt

VG Stefan
Benutzeravatar
greasemonkey
Überflieger
Beiträge: 2293
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden

Re: Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von greasemonkey »

8 bis 11 Tausend scheint mir ein wenig viel zu sein, auch für eine Komplettlackierung. Kann es sein das der gute Mann einfach keine Lust / Zeit hat und Dich los werden wollte? Hab ich ebenfalls schon erlebt als man mir sagte das der Farbanalysator meine Farbe nicht bestimmen kann. :roll: Bei einem anderen Lackierer hat es dann komischerweise geklappt.
Von Aussen sieht man es ja schlecht wie das Blech ist aber an einer Stelle so weit oben würde ich eigentlich keinen großflächigen Rost erwarten. Kannst Du durch die Heckklappe oder vom Innenraum auf die Unterseite der Problemstelle sehen oder ist da was im Weg?
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960
stefanblomann
Super - Member
Beiträge: 120
Registriert: 8. Jun 2018, 13:28

Re: Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von stefanblomann »

Hi Greasemonkey,

das mit den 11k habe ich von zwei unterschiedlichen gehört. Scheinbar kann man die Preise nicht mehr mit dem vergleichen was vor 5 Jahren galt...
greasemonkey hat geschrieben: 19. Okt 2023, 11:00 Kannst Du durch die Heckklappe oder vom Innenraum auf die Unterseite der Problemstelle sehen oder ist da was im Weg?
Ja, von unten kann man den größten Teil des Blechs sehen. Das sieht alles gut aus.
Benutzeravatar
greasemonkey
Überflieger
Beiträge: 2293
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden

Re: Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von greasemonkey »

stefanblomann hat geschrieben: 19. Okt 2023, 11:10 das mit den 11k habe ich von zwei unterschiedlichen gehört. Scheinbar kann man die Preise nicht mehr mit dem vergleichen was vor 5 Jahren galt...
Wow, dahingehend bin ich dann doch froh das mir letztes Jahr jemand reingefahren ist und ich so zu einer neu lackierten Haube gekommen bin. Die hätte nämlich auch vorher schon gemacht werden müssen.
Wenn von unten alles gut aussieht ist ja schon mal Hoffnung in Sicht. Vielleicht könntest Du Dir einen Lackdickemesser ausleihen und mal die "üblichen Verdächtigen" am Auto näher unter die Lupe nehmen. Also Radläufe, die oberen und unteren Enden von A, B und C Säule und was halt sonst für Deinen Fiat typische Stellen für Rost sind. Dadurch sollte man dann recht schnell einschätzen können wieviel Spachtel tatsächlich verwendet wurde. Vielleicht kommt wenn das Blech und der Lack drüber sonst in gutem Zustand ist auch eine Teillackierung in Frage.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960
Benutzeravatar
Dani Senn
Überflieger
Beiträge: 4404
Registriert: 5. Sep 2006, 20:41
Wohnort: CH 5113 Holderbank Ag
Kontaktdaten:

Re: Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von Dani Senn »

Hatte mal so einen Spitfire 1500 der war auch in US Manier lackiert worden, Lack war überall gerissen und hatte Blasen, die sich zum Glück nicht als Durchrostungen herausstellten. Die oberste Lackschicht konnte man teilweise mit einem Metalspachtel abstossen. Den musste ich komplet Nackig machen, da mein Lackierer damals meinte, das gibt nichts gescheites,auch wenn man einen Neutralisator aufträgt. Habe ihn selber runtergeschliffen, bis aufs Blech, mein Lackierer hatt dann einen Neuaufbau gemacht. hat damals aber auch um die 5000.00 SFr gekostet.
HPIM1683.JPG
HPIM1687.JPG
HPIM1710.JPG
HPIM1730.JPG
Da er im innenraum immer noch die originalfarbe hatte (Russetbrown) haben wir aussen auch Russetbrown genommen haben aber Metallic Pulver beigemischt, was in meinen Augen die Farbe etwas freundlicher machte.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bodeblääch Dänu
Benutzeravatar
kamphausen
Kindergärtner
Beiträge: 2039
Registriert: 31. Dez 2016, 09:27
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von kamphausen »

Schöner 124er....auch die steigen langsam im Wert...

Ich würd mir nen anderen Lackierer suchen, der Dir nur den Heckbereich lackiert...evtl. kannst Du durch Eigenarbeit viel Geld spaaren, indem Du Softtop ab/Innenraum leer machst...
Mein Lackierer nimmt für sowas dann max. 1000,-

Peter (Der mal nen CS0 hatte)
https://straightsix.de/doku.php?id=star ... :124spider
Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 5530
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland

Re: Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von Rolf »

Bei meinem Spitfire mussten vor drei Jahren die Motorhaube, die Kofferraumhaube und die Endspitzen hinter den Hinterrädern geschweisst und lackiert werden; dazu noch ein bißchen Kleinkram.

Ich habe mit meinem Karosseriebauer- und Lackiererbetrieb dazu vereinbart, dass der Wagen den ganzen Winter über bei ihm bleibt und dass sie immer mal rangehen, wenn zeitlich gerade ein bißchen Luft vorhanden ist.

Der Spitfire hat dann dort warm und trocken überwintert. Nach 5 Monaten, im März, habe ich ihn perfekt überholt abgeholt und 1.300 Euro dafür bezahlt.

Grüße
Rolf
BMW 328 Ci (2000) - Suzuki SV 1000 S (2004) - Triumph Spitfire 1500 (1975) - Yamaha SRX 600 (1988) - Yamaha XJ 900 N (1986)
Benutzeravatar
Andi
Überflieger
Beiträge: 11314
Registriert: 11. Sep 2006, 19:38
Wohnort: Hannover

Re: Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von Andi »

Wenn der Thermolack hat wie bei den Amis üblich dann geht da nur was vernünftig wenn das Zeug komplett runterkommt.
Fiat....meinen persöhnlichen Hass auf diese Marke mal außer Acht gelassen gibt es da nur 3 möglichkeiten.
Wegwerfen bzw schnell verscheuern an den nächsten Dummen.
Überpfuschen das es paar Jahre reicht aber nie wirklich gut aussieht oder es richtig machen was eine komplette Blechsanierung bedeutet.
Also praktisch Vollrestauration.
Was es wird mußt du selbst entscheiden.

10 bis 11 K sind heut normal für eine Lackierung ohne große Blecharbeiten.
Nimmt den Betrieben viel Platz weg,hat schlechte Zeitplanung und Versicherungsschäden bringen da wesentlich mehr ein.

Vorteil bei dem kompletten entlacken ist das man dann erst sieht wo überall Rost steckt.
Das ist zwar kein Aleinmerkmal von Fiat aber bei denen ist es regelrecht Standart.
Nicht umsonst gibts nicht viele alte Fiat oder Alfas.
Was schade ist da es einige wirklich schöne Modelle gibt.
Designen können die bis heute die Italiener
Wer keine Punkte in Flensburg hat hat endweder Glück gehabt oder behindert den fließenden Verkehr.
Benutzeravatar
kamphausen
Kindergärtner
Beiträge: 2039
Registriert: 31. Dez 2016, 09:27
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von kamphausen »

stefanblomann hat geschrieben: 19. Okt 2023, 09:56 Der Karosseriebauer meines Vertrauens meinte nach einem ersten "Das Auto fasse ich nicht an", dass es mind 3.000-4.000 Eur kosten würde,
Kennst Du https://karosseriebau-schlegel.de/ ?
Da bringt nen Freund aus Gomaringen immer seine Sachen hin und ist begeistert.

Peter
stefanblomann
Super - Member
Beiträge: 120
Registriert: 8. Jun 2018, 13:28

Re: Was tun mit meinem Spachtel-Lack ?

Beitrag von stefanblomann »

kamphausen hat geschrieben: 20. Okt 2023, 13:49 Kennst Du https://karosseriebau-schlegel.de/ ?
Da bringt nen Freund aus Gomaringen immer seine Sachen hin und ist begeistert.

Peter
Nee, kannte ich bisher nicht. Wäre vielleicht mal eine kleine Reise wert bei schönem Wetter. Also danke für den Tipp.
Wobei wohl jeder deutsche Betrieb heute einen Stundensatz von 70-100 € hat. Und 40 Stunden kommen bei so etwas einfach schnell zusammen...

Was ich jetzt wohl machen werde: Mir eine Endoskop Kamera zulegen, und mal die kritischen Bereiche von innen anschauen. Wenn mich da keine böse Überraschung erwartet, werde ich den Lack wohl einfach so lasse und die Kiste innen ein bisschen aufhübschen.

Vielleicht packt es mich dann in ein paar Jahren ja mal, und ich schleife ihn selbst runter. Dann wäre eine Lackierung bestimmt auch ohne Lottogewinn möglich.
Oder ich bringe mir doch mal selbst das schweißen bei :wink:
Antworten