Anhänger als Hebebühne

Anleitung und Diskussion was wird wie oft geschmiert, kontrolliert oder ausgetauscht aber auch die offizielle Absolution dieser Taten
Benutzeravatar
minilinde
Member
Beiträge: 84
Registriert: 28. Feb 2013, 16:20
Wohnort: Gristede

Re: Anhänger als Hebebühne

Beitrag von minilinde » 25. Apr 2021, 11:03

..du kannst das ganze natürlich auch kreativ kombinieren.. eine Achse auf Auffahrrampen wie oben gezeigt stellen (wegen dem sicheren Stand..) und die zweite Achse mit einem 800mm Wagenheber auf Höhe bringen.. Das muss ich so beim cx so machen.. der ist vorne so schwer (Motor vor der vorderachse..), dass er zum vorne überkippen neigt.. Geht schnell, steht sicher, und der Anhänger bleibt frei (falls es mal länger dauert..). :wink:
Spitfire 1500 Bj79 (aktuelles Projekt), Spitfire (US) MK IV 1500 Bj 74, Citroen CX 2500D Bj78, MG Midget Bj67, IFA f8 Bj58... und ratet mal, welche davon laufen... :roll:

Benutzeravatar
Herr Ald
Super - Member
Beiträge: 383
Registriert: 18. Aug 2015, 21:23
Wohnort: Heiden NRW

Re: Anhänger als Hebebühne

Beitrag von Herr Ald » 25. Apr 2021, 11:26

Man kann seine Bühne auch draußen hinstellen. Zur Not ein kleines Wellblechdach drüber und ferig.
Beam me up, Scotty, there is no intelligent life down here! :-vh

Benutzeravatar
Jogi, HB
Überflieger
Beiträge: 2931
Registriert: 7. Sep 2006, 10:41
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Anhänger als Hebebühne

Beitrag von Jogi, HB » 25. Apr 2021, 16:25

mpanzi hat geschrieben:
23. Apr 2021, 06:22
Guten Morgen,

es wird wärmer und das Thema an Autos schrauben kommt wieder mehr hoch.

Mir kam gerade eine - vielleicht blöde Idee - und wollte nach eurer Meinung fragen.

Die Hebebühne habe ich mir abgeschminkt. Ich hätte zwar den Platz, aber leider zu viel Gefälle. Keine Chance hier eine Hebebühne aufzustellen. Auf 4,5 Meter über 20 cm Höhenunterschied. Ich müsste eine Stufe einbauen, was ich aber nicht möchte, denn dann käme ich nicht mehr barrierefrei in den hinteren Bereich meiner Scheune - das Gefälle geht zum Scheunentor hin.

Dann hatte ich den Entschluss gefasst aus Balken eine Rampe zu bauen. Mit dem Auto nach hinten fahren, Rampe hinstellen, auffahren - passt. Das ganze gut dimensioniert, damit ich auch gut drunter passe und was arbeiten kann. Problem: Dann habe ich die beiden Rampen-Teile, die ja nicht klein wären, ewig rumstehen.

Heute morgen spritzte mir nun ein Gedanke ins Hirn. Ich habe einen großen Baumaschinen-Transport-Anhänger. Ladefläche 4,5 x 2 Meter (flächig, also keine Lücken im Boden), 2,2 Tonnen Zuladung.


Und im Letzten Bild, wo das Fahrzeug auf den Rampen steht, genau unter der Rampe, und zwar waagerecht, den Boden etwas ausheben. Keine wirkliche Grube, eben nur soviel, dass man da noch bequem drunterkommt und die Schräge ausgeglichen wird.

Ich könnte den vorwärts in die Scheune fahren, das zu wartende Auto drauffahren, den Anhänger mit Hilfe von Wagenhebern in die Waagrechte bringen, die Auffahrrampen mit einer Balkenkonstruktion (einem Bock über beide Rampen, damit das stabil ist) ebenfalls in die Waagrechte bringen, das Auto auf die Auffahrrampen fahren und hätte viel Platz drunter.

So in etwa:

Anhänger als Bühne.jpg

Ans Ende der Auffahrrampen natürlich ein Stop-Balken, damit ich nicht runter fahre.

Was meint ihr?
powered by danonetunig

Benutzeravatar
Jogi, HB
Überflieger
Beiträge: 2931
Registriert: 7. Sep 2006, 10:41
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Anhänger als Hebebühne

Beitrag von Jogi, HB » 25. Apr 2021, 16:26

Jogi, HB hat geschrieben:
25. Apr 2021, 16:25
mpanzi hat geschrieben:
23. Apr 2021, 06:22
Guten Morgen,

es wird wärmer und das Thema an Autos schrauben kommt wieder mehr hoch.

Mir kam gerade eine - vielleicht blöde Idee - und wollte nach eurer Meinung fragen.

Die Hebebühne habe ich mir abgeschminkt. Ich hätte zwar den Platz, aber leider zu viel Gefälle. Keine Chance hier eine Hebebühne aufzustellen. Auf 4,5 Meter über 20 cm Höhenunterschied. Ich müsste eine Stufe einbauen, was ich aber nicht möchte, denn dann käme ich nicht mehr barrierefrei in den hinteren Bereich meiner Scheune - das Gefälle geht zum Scheunentor hin.

Dann hatte ich den Entschluss gefasst aus Balken eine Rampe zu bauen. Mit dem Auto nach hinten fahren, Rampe hinstellen, auffahren - passt. Das ganze gut dimensioniert, damit ich auch gut drunter passe und was arbeiten kann. Problem: Dann habe ich die beiden Rampen-Teile, die ja nicht klein wären, ewig rumstehen.

Heute morgen spritzte mir nun ein Gedanke ins Hirn. Ich habe einen großen Baumaschinen-Transport-Anhänger. Ladefläche 4,5 x 2 Meter (flächig, also keine Lücken im Boden), 2,2 Tonnen Zuladung.




Ich könnte den vorwärts in die Scheune fahren, das zu wartende Auto drauffahren, den Anhänger mit Hilfe von Wagenhebern in die Waagrechte bringen, die Auffahrrampen mit einer Balkenkonstruktion (einem Bock über beide Rampen, damit das stabil ist) ebenfalls in die Waagrechte bringen, das Auto auf die Auffahrrampen fahren und hätte viel Platz drunter.

So in etwa:

Anhänger als Bühne.jpg

Ans Ende der Auffahrrampen natürlich ein Stop-Balken, damit ich nicht runter fahre.

Was meint ihr?
Und im Letzten Bild, wo das Fahrzeug auf den Rampen steht, genau unter der Rampe, und zwar waagerecht, den Boden etwas ausheben. Keine wirkliche Grube, eben nur soviel, dass man da noch bequem drunterkommt und die Schräge ausgeglichen wird.
powered by danonetunig

Antworten