Welches Öl nach Standzeit...

Anleitung und Diskussion was wird wie oft geschmiert, kontrolliert oder ausgetauscht aber auch die offizielle Absolution dieser Taten
Benutzeravatar
Andi
Überflieger
Beiträge: 8721
Registriert: 11. Sep 2006, 19:38
Wohnort: Hannover
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 411 Mal

Re: Welches Öl nach Standzeit...

Beitragvon Andi » 4. Nov 2019, 12:55

Jungs,wir reden hier doch über Öl zum spülen...................
Wer keine Punkte in Flensburg hat hat endweder Glück gehabt oder behindert den fließenden Verkehr.

Benutzeravatar
greasemonkey
Über - Member
Beiträge: 524
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Welches Öl nach Standzeit...

Beitragvon greasemonkey » 4. Nov 2019, 13:28

Ich dachte es geht auch darum, was nachher rein soll und selbst da reicht das Safari oder Fanfaro. Das Zeug hat aktuelle Freigaben für neue Motoren, die wesentlich empfindlicher als Unsere sein sollten. Falls es nur um "Spülmittel" für eine 1/4 Stunde geht, würd ich die allerbilligste Brühe nehmen die hergeht. :lol:
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

Lilitz
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 4. Okt 2019, 09:43
Wohnort: Volkach
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Welches Öl nach Standzeit...

Beitragvon Lilitz » 5. Nov 2019, 15:43

Es geht um beides 😂
Hab jetzt zum spülen das billigste 15W40 aus dem Baumarkt (gibt hier kein 20w50 im Baumarkt) und für danach Castrol Classic 20W50 bestellt.
Hoffe damit sollte alles glatt laufen.

Und zum spülen noch ein Fläschchen Liqui Moly "Spülmittel" :D

Benutzeravatar
Bellini
Super - Member
Beiträge: 263
Registriert: 26. Apr 2016, 18:09
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Welches Öl nach Standzeit...

Beitragvon Bellini » 14. Nov 2019, 15:10

Btw: Hier ein in meinen Augen sehr guter Artikel zum Thema Motoröl. Räumt mit einer Menge Gossip auf und bestätigt die problemlosen Verwendbarkeit von günstigen 10W40 Baumarktölen auch in unseren heiligen Oldimotoren (sofern die noch in einigermaßen akzeptablem Zustand sind...) :D

http://mgaguru.com/mgtech/engine/of104.htm

Benutzeravatar
greasemonkey
Über - Member
Beiträge: 524
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Welches Öl nach Standzeit...

Beitragvon greasemonkey » 14. Nov 2019, 16:08

Toller Artikel. Bestätigt voll was sich vermutlich viele hier eh insgeheim gedacht haben. Spezialöle 'nach alter Väter Rezept ohne böse Zusatzstoffe' in nett aussehenden Blechkanistern sind Humbug.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1135
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Welches Öl nach Standzeit...

Beitragvon marc » 14. Dez 2019, 23:02

Naja, der mgaguru ist auch nur eine von vielen Meinungen. Zu den Additiven sehe ich das genauso, aber was die Viskosität angeht, bin ich anderer Meinung. Hier muss man der Konstruktion,- den im Vergleich zu modernen Motoren höheren Lagertoleranzen, Tribut zollen. Diese erfordern eine höhere Viskosität, damit der Gleikeil nicht zusammenbricht und der hydrodynamische Zustand der Flüssigkeitsreibung erhalten bleibt, wenn das Öl bei hohen Temperaturen dünner wird. Also 20W50, aber gern 5l für 10€.

Ehrlicherweise fahre ich im Spit 10W60, aber auch hier 5l für 18€. Allerdings nur deswegen, weil es günstiger ist als 10W50. 10W hat den Vorteil, dass der negative Zustand der Mischreibung beim Starten sehr viel schneller überwunden wird. Und konstruktionsbedingt hat der Spit, auch mit gepimpten Ölfilter, ein Öldruckproblem beim Kaltstart.
10W40 würde ich nur fahren, wenn ich meinen Motor im Sommer nicht bis 4000RPM drehe, niemals 100° Öltemperatur überschreite und den Wagen nicht auf der Autobahn trete.
Viele Grüße
Marc