Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Jede Gerade endet irgendwann in einer Kurve, hier alles hinein zu den genannten Themen.
Antworten
Benutzeravatar
Bellini
Super - Member
Beiträge: 416
Registriert: 26. Apr 2016, 18:09
Wohnort: München

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von Bellini » 27. Jul 2021, 07:25

MiSt hat geschrieben:
26. Jul 2021, 12:49
Das Problem ist im Kern ein juristisches - wie so oft :flop: .

Es gibt Hobbyschrauber, die wesentlich sorgfältiger (und handwerklich korrekter) arbeiten als so manche Werkstätten mit voll ausgebildeten Mechanikern. Aber sie "dürfen" es nicht,strenggenommen und "eigentlich".
Oh ja - Hatte meinen Spit mal zum Bremsflüssigkeitswechsel in der Werkstatt (an Bremsen mache ich grundsätzlich nichts selbst). Eine Woche und sicher einige Kilometer nach dem Werkstatttermin mache ich die Haube auf und sehe zufällig, dass am Entlüftungsnippel noch der Maulschlüssel der Werkstatt dran steckt :shock: Ein paar cm neben dem drehenden Rad... Das der noch dran war, war wahrscheinlich reiner Zufall... Möchte nicht wissen, was der alles mitgenommen hätte - inkl Entlüftungsnippel - wenn das Vorderrad den erwischt und abgerissen hätte...

Benutzeravatar
greasemonkey
Überflieger
Beiträge: 1323
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von greasemonkey » 27. Jul 2021, 10:06

Stimmt, die haben schon manchmal echt Humor die Werkstätten. Bei meinem Peugeot haben sie offensichtlich mal beim Zahnriemenwechsel Scheiße gebaut und den Kopf gekillt und heimlich repariert. Sah man daran, das nicht mehr die Originalkopfdichtung verbaut war als 2 Jahre später der Kopf einen Riss entwickelt hat. Eine andere Werkstatt hat meinem Vater die Reifen an seinem Mercedes T1 gewechselt aber nicht festgezogen. Zum Glück haben wirs noch beim Ausfahren aus dem Werkstatthof gemerkt an dem sehr komischen Lenkgefühl.
An alten Autos trau ich mir eigentlich sehr viel zu, obwohl ich auch zur Horde der Bürohengste Papiertiger und Schreibtischtäter gehöre :D
An meinem 8 Jahre alten Dailydriver war das komplizierteste bisher Ölwechsel, Radiotausch, Bremsen entlüften und Zündkerzenwechsel. Sind zwar im Grunde nur Pipifaxaufgaben aber vermutlich mehr als 90% noch selbst machen. Es macht einfach keinen Spaß, weil man an nix gescheit hinkommt und erstmal das Auto zerlegen muss. Ist man fertig muss noch jemand gesucht werden, der die Diagnosesoftware hat um den Fehlerspeicher zurückzusetzen.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

Radi
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: 21. Feb 2021, 00:04
Wohnort: Buxtehude

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von Radi » 27. Jul 2021, 12:01

"... die Kanäle in den Sattelhälften sind minimal erhaben und verbinden sich einmalig formschlüssig."

Das erkläre mir bitte mal.
Die beiden Stattelhälften sind plangefräst (vom Hersteller Girling), wie soll denn da um den Kanal etwas erhaben sein???

Gruß
Radi

Radi
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: 21. Feb 2021, 00:04
Wohnort: Buxtehude

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von Radi » 27. Jul 2021, 12:21

Den meisten von euch gebe ich vollkommen Recht, was die Qualität der Werkstätten und z.T. auch von (Nachbau-) Ersatzteilen angeht.

Deshalb mache ich es am liebsten selbst (wenn ich das erf. Werkzeug und die entsprechenden Informationen habe). Und natürlich ganz besonders an einem so bastelfreundlichen alten Auto, wie dem Spit!
Mit einer Ausbildung als Maschinenbau-Ing. und 37 Jahren Fertigungserfahrung im Flugzeugbau halte ich mich auch für ausreichend qualifiziert.

Ich bin weiterhin an folgenden qualifizierten Informationen interessiert:

- Bezugsquelle / Ersatzteil- Nr. der Girling-Gummiringe
- Typ der Schrauben, die die Sattelhälften zusammenhalten / Foto von einem Schraubenkopf eines unverbastelten Bremssattels
- Anzugs-Drehmoment dieser Schrauben

Gruß
Radi

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 2414
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von marc » 27. Jul 2021, 14:41

Test
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 2414
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von marc » 27. Jul 2021, 14:43

Die Bohrung wird mit einem speziellen zylindrischen Körner vor der Montage gestemmt. Das soll auch verhindern, dass die Dichtung in die Bohrung fließt. Es geht nur um 100stel.
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 2414
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von marc » 27. Jul 2021, 19:34

Das sollte kegelförmig heißen. Kann irgendwie den Beitrag nicht ändern.
Viele Grüße
Marc

Radi
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: 21. Feb 2021, 00:04
Wohnort: Buxtehude

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von Radi » 28. Jul 2021, 09:54

Sorry Marc, aber deine Erklärungen sind wenig überzeugend:

- die Bohrungen in beiden Bremssattelhälften sind schräge (siehe Foto).
Spit, Bremssattel_schträge Bohrungen.jpg
Wie sollten diese ovalen Bohrungsaustritte mit einem "kegelförmigen Körner gestemmt" werden?
- wenn ich ein Stahllineal über die plangefräste Fläche mit der Bohrung gegen das Licht halte, kann ich keinerlei Erhebung um die Bohrung erkennen.
- selbst wenn es um beide Bohrungen herum einen "Kraterrand" (durch das Stemmen) geben würde, würde das zu keinerlei "Formschluss" der beiden
Bremssattelhälften führen.
- Wie soll das "Stemmen" verhindern, dass die "Dichtung in die Bohrung fließt"? Das Bremssystem steht unter Innendruck! Durch welche Kräfte sollte der
Dichtring dann gegen diesen Druck in die Bohrung kriechen?

Kannst du bitte mal die Quellen deiner Erklärungen benennen?

Das von dir genannte Schrauben-Drehmoment von 30Nm halte ich schon für recht hoch. Lt. Spit-Reparaturbuch sollen die 5/16" Schrauben (je nach Materialpaarung und Einbaustelle) mit Drehmomenten zwischen 11 und 32Nm angezogen werden. Bei den Schrauben (die bei mir verbaut sind) handelt es sich um einen Grade 2, also eine relativ geringe Festigkeit. Auch der Stahlguss der Bremssättel spricht für ein eher geringeres Anzugsmoment.
Gruß
Radi
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 2414
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von marc » 28. Jul 2021, 10:20

Ich bin am 5ten aus dem Urlaub zurück, da schau ich mal in meiner Werkstatt, kann sein, dass ich das mit den Lockheed Sätteln vom B verwechselt habe. Grade 2 ist richtig, kann sein, dass es nur 20Nm sind. Würde ein 8x12x2 Kastenprofil passen, ich glaube das hatte ich mal verwendet? Wie gesagt, für 120€ gibt es neue Sattelpaare, der Aufwand lohnt in meinen Augen nicht.
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 2414
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von marc » 28. Jul 2021, 10:53

Scheinbar kann ich wieder schreiben. Ich bin übrigens auch Maschbau Ing., aber das sagt erstmal gar nix... Schau nochmal am Rand oder nach Abdrücken auf der Gegenseite, ich bin ziemlich sicher, dass es hier eine zylindrische Punze mit einem winzigen Kegel gab, die den Kragen des Dichtringsitzes minimal getrieben hat. Was hatten denn die alten Ringe für ein Maß?
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 4072
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von Rolf » 28. Jul 2021, 14:11

Ich habe in diversen Quellen (Foren, Zeitschriften) eine Angabe von 23 Nm gefunden - zwar nicht genau für unsere Spitfire-Caliper, aber für vergleichbare Sättel von Girling.

Alles säubern, die passenden "Quad-Ringe" besorgen (was wohl das einzige Problem darstellt), sie einsetzen und wieder zusammenschrauben. Ist doch eine einfache Sache.

Ich kenne es so, daß die Ringe in den Reparatursätzen schon mit dabei sind: Bild unten - Reparatursatz für eine Schwimmsattelbremse.

Und wenn man sich das nicht traut, kauft man sich halt für knapp 160 Euro ein Paar Nachbau-Sättel.


Grüße
Rolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
TRIUMPH SPITFIRE 1500 ohne Ölkühler, ohne Hitzeschutzband, ohne Messingschwenklager, ohne Bremsscheibenschutzbleche, ohne Zweihundertwattstereoanlage, ohne Wartungsklappen, ohne Lambdasonde, ohne Schläuche in den Reifen und ohne zwölf zusätzliche Relais.

Benutzeravatar
MKIII
Überflieger
Beiträge: 6096
Registriert: 11. Sep 2006, 09:46
Wohnort: Mörfelden

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von MKIII » 28. Jul 2021, 14:41

Wenn um dieses Loch ein Kragen aufgestemmt wäre, würde das nur den Dichtring etwas mehr drücken, dann könnte man aber gleich einen dickeren Ring oder einen asymmetrisch geformten Dichtring nehmen.
P. S. Bin auch Maschinenbau Ing :wink:
Gruß
Norbert
-------------------------------------------------------
"Alt werden ist nix für Feiglinge"
Fuhrpark: Spitfire MK3 1969, Porsche V108 1960, NSU Max 1954, Honda CY50 1980

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 2414
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von marc » 28. Jul 2021, 14:42

Solche Rep. Sätze habe ich noch nicht gesehen.
Die Dichtungen wären meine Wahl.

https://www.ebay.de/itm/X-ring-Dichtrin ... 634-2357-0

Wie gesagt, mit dem Aufstemmen bin ich mir nicht sicher, nach dem Zerlegen sieht man es.
Zuletzt geändert von marc am 28. Jul 2021, 14:46, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
MKIII
Überflieger
Beiträge: 6096
Registriert: 11. Sep 2006, 09:46
Wohnort: Mörfelden

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von MKIII » 28. Jul 2021, 14:46

Rolf hat geschrieben:
28. Jul 2021, 14:11
Ich habe in diversen Quellen (Foren, Zeitschriften) eine Angabe von 23 Nm gefunden - zwar nicht genau für unsere Spitfire-Caliper, aber für vergleichbare Sättel von Girling.

Alles säubern, die passenden "Quad-Ringe" besorgen (was wohl das einzige Problem darstellt), sie einsetzen und wieder zusammenschrauben. Ist doch eine einfache Sache.

Ich kenne es so, daß die Ringe in den Reparatursätzen schon mit dabei sind: Bild unten - Reparatursatz für eine Schwimmsattelbremse.

Und wenn man sich das nicht traut, kauft man sich halt für knapp 160 Euro ein Paar Nachbau-Sättel.


Grüße
Rolf
Eine Schwimmsattelbremse hat nur eine Druckkolben und der Sättel ist daher nicht geteilt, ergo gibt es dort auch keinen Dichtring :shock:
Gruß
Norbert
-------------------------------------------------------
"Alt werden ist nix für Feiglinge"
Fuhrpark: Spitfire MK3 1969, Porsche V108 1960, NSU Max 1954, Honda CY50 1980

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 2414
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Brems- und Kupplungsflüssigkeit Dot 3, 4 oder 5?

Beitrag von marc » 28. Jul 2021, 14:51

MKIII hat geschrieben:
28. Jul 2021, 14:46
Rolf hat geschrieben:
28. Jul 2021, 14:11
Ich habe in diversen Quellen (Foren, Zeitschriften) eine Angabe von 23 Nm gefunden - zwar nicht genau für unsere Spitfire-Caliper, aber für vergleichbare Sättel von Girling.

Alles säubern, die passenden "Quad-Ringe" besorgen (was wohl das einzige Problem darstellt), sie einsetzen und wieder zusammenschrauben. Ist doch eine einfache Sache.

Ich kenne es so, daß die Ringe in den Reparatursätzen schon mit dabei sind: Bild unten - Reparatursatz für eine Schwimmsattelbremse.

Und wenn man sich das nicht traut, kauft man sich halt für knapp 160 Euro ein Paar Nachbau-Sättel.


Grüße
Rolf
Eine Schwimmsattelbremse hat nur eine Druckkolben und der Sättel ist daher nicht geteilt, ergo gibt es dort auch keinen Dichtring :shock:
Der Spit hat eine Faust- bzw. Festsattelbremse.
Viele Grüße
Marc

Antworten