Härteeinstellung GAZ

Jede Gerade endet irgendwann in einer Kurve, hier alles hinein zu den genannten Themen.
Antworten
Benutzeravatar
Tobi_NRW
Super - Member
Beiträge: 150
Registriert: 25. Mär 2017, 15:13
Wohnort: Düsseldorf

Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Tobi_NRW » 14. Okt 2020, 19:17

Nachdem jetzt alles schön eingebaut ist, probiere ich die Härtegrade an den neuen Gaz einzustellen. Ich habe nun überall Polybusch eingebaut, 1 Grad negativen sturz vorne, hinten zwei Grad. Blattfeder überholt (Teflon und Poly), vorne die roten Bastuckfedern und das ganze auf 185er Reifen und vorne wie hinten die einstellbaren Gaz (Höhe fix).

Wer hat noch die härteverstellbaren Gaz eingebaut und verrät hier mal seine Einstellungen?

Von insgesamt 24 Stufen habe ich mich von unten her (ganz weich) hochgearbeitet. Meine bisherige Erkenntnis (vorne/hinten):
5/4 fährt sich wie ne Sänfte
8/6 immer noch recht weich
14/10 geht beim Beschleunigen leicht vorne hoch
18/14 ganz gut
20/18 superschnelle Kurven möglich, Heck beginnt aber zu rutschen.
20/16 bisher in engen Kurven am besten, aber beim geradeausfahren hoppelt die Kiste ganz gut (mir ist immer noch schlecht). Wobei hoppeln ist falsch, es ist eher so ein schwingen, als ob die Räder unrund wären.
Bevor ich jetzt noch weiterprobiere mal eine weitere Frage an die „Fahrwerkstheoretiker“. Wie kriege ich das Hoppeln denn eingefangen. Oder ist das ein lästiger Nebenefekt? Vorne besser härter und hinten weicher? Fühlt sich so an, als ob es allerdings von vorne kommt. Dann vorne eher noch härter oder wieder weicher oder liegt’s doch am Zusammenspiel zwischen vorne und hinten und ich muss die Härten gleich machen (oder noch mehr auseinander)? Da gabs hier doch auch mal einen link zur Fahrwerkseinstellung. Hat den noch jemand?

Tobias

Freue ich auf lebhaften Input, nur bitte keine Diskussion über Sinn und Unsinn.
Triumph Spitfire 1500, schwarz, Baujahr 78, Overdrive, Dunlop 1144.

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 3245
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Rolf » 14. Okt 2020, 21:15

Ich habe mir auch vor ein paar Wochen vorne GAZ eingebaut. Aber ich weiß nicht, ob es die gleichen wie deine GAZ sind.

Meine sind nicht nur in der Härte, sondern auch in der Höhe einstellbar. Ich habe die genommen, weil mein Spiti auf der Fahrerseite schon immer 1 cm tiefer stand und das habe ich damit ausgeglichen. Vorher hatte ich da einen Kunststoff-Spacer drin.

Ich habe sie so eingebaut, wie ich sie aus der Verpackung genommen habe. Weiß gar nicht mal, auf welche Stufe die an Werk eingestellt waren bzw. sind. Jedenfalls fährt der Spiti sich damit sehr komfortabel. Da ich damit zufrieden bin, lass ich das auch so.


Grüße
Rolf
TRIUMPH SPITFIRE 1500 ohne Ölkühler, ohne Hitzeschutzband, ohne Messingschwenklager, ohne Bremsscheibenschutzbleche, ohne Zweihundertwattstereoanlage, ohne Wartungsklappen, ohne Lambdasonde, ohne Schläuche in den Reifen und ohne zwölf zusätzliche Relais.

Benutzeravatar
Bellini
Super - Member
Beiträge: 356
Registriert: 26. Apr 2016, 18:09
Wohnort: München

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Bellini » 15. Okt 2020, 11:42

Tobi_NRW hat geschrieben:
14. Okt 2020, 19:17
Nachdem jetzt alles schön eingebaut ist, probiere ich die Härtegrade an den neuen Gaz einzustellen. Ich habe nun überall Polybusch eingebaut, 1 Grad negativen sturz vorne, hinten zwei Grad. Blattfeder überholt (Teflon und Poly), vorne die roten Bastuckfedern und das ganze auf 185er Reifen und vorne wie hinten die einstellbaren Gaz (Höhe fix).

Wer hat noch die härteverstellbaren Gaz eingebaut und verrät hier mal seine Einstellungen?

Von insgesamt 24 Stufen habe ich mich von unten her (ganz weich) hochgearbeitet. Meine bisherige Erkenntnis (vorne/hinten):
5/4 fährt sich wie ne Sänfte
8/6 immer noch recht weich
14/10 geht beim Beschleunigen leicht vorne hoch
18/14 ganz gut
20/18 superschnelle Kurven möglich, Heck beginnt aber zu rutschen.
20/16 bisher in engen Kurven am besten, aber beim geradeausfahren hoppelt die Kiste ganz gut (mir ist immer noch schlecht). Wobei hoppeln ist falsch, es ist eher so ein schwingen, als ob die Räder unrund wären.
Bevor ich jetzt noch weiterprobiere mal eine weitere Frage an die „Fahrwerkstheoretiker“. Wie kriege ich das Hoppeln denn eingefangen. Oder ist das ein lästiger Nebenefekt? Vorne besser härter und hinten weicher? Fühlt sich so an, als ob es allerdings von vorne kommt. Dann vorne eher noch härter oder wieder weicher oder liegt’s doch am Zusammenspiel zwischen vorne und hinten und ich muss die Härten gleich machen (oder noch mehr auseinander)? Da gabs hier doch auch mal einen link zur Fahrwerkseinstellung. Hat den noch jemand?

Tobias

Freue ich auf lebhaften Input, nur bitte keine Diskussion über Sinn und Unsinn.
Hi Tobias,

Welche Stufe hast du denn eingestellt? Zug- oder Druckstufe (kenne den GAZ Dämpfer nicht)? Das Hoppeln vorn klingt mir danach, als ob die Druckstufe im Verhältnis zur Feder zu stark eingestellt ist. Eigentlich muss die Zugstufe den Großteil der Bewegung rausnehmen.

Kernproblem der ganzen Einstellerei ist halt, dass je besser das Fahrwerk (nicht nur der Dämpfer) auf eine bestimmte Vorgabe eingestellt wurde, desto schlechter passt es auf alle anderen Vorgaben :(

LG, Stephan

Benutzeravatar
Det1500
Über - Member
Beiträge: 938
Registriert: 18. Nov 2010, 12:38
Wohnort: Bei Bonn

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Det1500 » 15. Okt 2020, 12:25

Aus meiner Motorradzeit, die immer noch aktuell ist, hab ich mir folgenden Leitspruch verinnerlicht: So hart wie nötig, so weich wie möglich.
Hab damals sehr viel Geld in meinem Mopped versenkt, komplett auf Öhlins umgebaut, die Umlenkhebelei auf so gut wie spielfreie Nadellager umgebaut, progressive Federn in die Gabel gehauen.....
Man hat natürlich einen Unterschied gemerkt, aber es war immer ne Heidenarbeit das auf´s nahezu Optimum einzustellen. Z.B. 5°C rauf oder runter haben schon wieder eine andere Einstellung erfordert.....

spiti78
Super - Member
Beiträge: 201
Registriert: 13. Feb 2011, 18:54
Wohnort: Bischofsheim

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von spiti78 » 15. Okt 2020, 12:42

Hallo Tobi,

ich habe die GAZ seit ca. 3 Jahren vorne und hinten verbaut. Zunächst habe ich die sehr hart eingestellt, was dazu geführt hat, dass meine Frau nicht mehr mitfahren wollte. Ich habe mich jetzt auf 12/12 eingeschossen. Ist für mich ganz o.k und die Frau fährt auch wieder mit. Ich bin allerdings auch kein Kurvenräuber. Mit der Qualität der Dämpfer bin ich sehr zufrieden.

Gruß Andreas

Benutzeravatar
Tobi_NRW
Super - Member
Beiträge: 150
Registriert: 25. Mär 2017, 15:13
Wohnort: Düsseldorf

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Tobi_NRW » 15. Okt 2020, 13:30

Danke für die Rückmeldungen. Ich werd noch ne Testreihe machen, und schauen ob die Vibrationen mit dem IPhone messbar sind.

@Rolf: wir haben nicht die gleichen, weil ich die mit Höhenverstellung mit Blick auf eine weitere Einzelabnahme nicht gewählt habe. War froh, dass ich die breiten Reifen eingetragen bekommen habe.

@Bellini: Vermutlich hab ich tatsächlich zu hart eingestellt, Zug- und Druckstufe lassen sich nicht separat einstellen. Ich hab die hier: https://www.gazshocks.com/images/PR%20M ... lovers.pdf

@Det1500: Ich werde demnächst auch noch mal die Spur einstellen lassen, nicht dass es daran liegt. Obwohl der Abstand zwischen dem unteren Federteller und der Aufnahme im Vergleich zu den alten Dämpfer nur rund 5mm weniger sind, kam die Fuhre doch gut 20mm tiefer. Könnte die Spur noch mal beeinflusst haben. Kann ich mir noch nicht genau erklären, außer dass die Feder tiefer im Stoßdämpfer liegt als vorher, die Teller haben ja ne unterschiedliche Form.

@Spiti78: kann ich mir gut vorstellen ;-) Danke für die Info, ich werde die 12/12 mal als Referenzpunkt nehmen.
Triumph Spitfire 1500, schwarz, Baujahr 78, Overdrive, Dunlop 1144.

Benutzeravatar
Bellini
Super - Member
Beiträge: 356
Registriert: 26. Apr 2016, 18:09
Wohnort: München

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Bellini » 15. Okt 2020, 14:28

Tobi_NRW hat geschrieben:
15. Okt 2020, 13:30
, Zug- und Druckstufe lassen sich nicht separat einstellen. Ich hab die hier: https://www.gazshocks.com/images/PR%20M ... lovers.pdf
OK, aber dann ist deine letzte Einstellung wahrscheinlich zu hart für die verwendete Feder gewesen (oder die Feder zu weich im Verhältnis zur Dämpferstufe). Wenn ich mich recht an unsere FW-Einstellwissenschaften von damals erinnere - ist schon länger her :D - dann sollten Maß & Dynamik des Einfederns im Wesentlichen von der Feder und nicht vom Dämpfer bestimmt werden. Auf den kommts mehr beim Ausfedern an. Die Wettbewerbsdämpfer haben deshalb diese separat einstellbaren Zug- und Druckstufen :bla:

Und, nee habe ich bei meinem Spit alles nicht... da fahre ich Monroe und bin zufrieden damit... :geeni:

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1715
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von marc » 15. Okt 2020, 14:42

Ich habe kurze blaue Federn mit Spax und auch die Erfahrung, dass er anfängt zu hoppeln, wenn man vorn über die Stufe 6 (von14) hinausgeht. Hinten, allerdings MK3 Standard (kein Swing Spring), mag er es auch eher weich (4 von 14), besonders bei nasser Fahrbahn.

Aber man braucht es echt nicht.
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 3245
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Rolf » 15. Okt 2020, 17:10

Die blauen Federn sind aber auch die kürzesten und härtesten, die es gibt. Ich hatte die auch mal in Verbindung mit SPAX. Da ich damals aber regelmäßig die Weser per Autofähre überqueren musste, hatte ich irgendwann wieder auf die roten Federn umgebaut. Mit den blauen hat der Wagen immer gerne aufgesetzt... :o

Grüße
Rolf
TRIUMPH SPITFIRE 1500 ohne Ölkühler, ohne Hitzeschutzband, ohne Messingschwenklager, ohne Bremsscheibenschutzbleche, ohne Zweihundertwattstereoanlage, ohne Wartungsklappen, ohne Lambdasonde, ohne Schläuche in den Reifen und ohne zwölf zusätzliche Relais.

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1715
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von marc » 15. Okt 2020, 17:19

Ich hab 3cm Spacer.
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
Tobi_NRW
Super - Member
Beiträge: 150
Registriert: 25. Mär 2017, 15:13
Wohnort: Düsseldorf

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Tobi_NRW » 16. Okt 2020, 16:42

Hab heute nochmal ne finale Testrunde mit Fokus auf Komfort gemacht, und bin jetzt bei 10/8 gelandet. Nicht mehr so knackig, aber das Schaukeln ist fast weg. Und die Karre ist vorne wieder einen ganzen Zentimeter hochgekommen (56cm bis Innenkante Radhaus), d.h. Die Zugstufe war vorher so stark, dass die Feder gar nicht mehr ganz rausgekommen ist.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Triumph Spitfire 1500, schwarz, Baujahr 78, Overdrive, Dunlop 1144.

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 3245
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Rolf » 16. Okt 2020, 19:52

56 cm ist immer noch verdammt niedrig....
Eine Hand passt da nicht mehr dazwischen...
Sieht aber super aus.

Grüße
Rolf
TRIUMPH SPITFIRE 1500 ohne Ölkühler, ohne Hitzeschutzband, ohne Messingschwenklager, ohne Bremsscheibenschutzbleche, ohne Zweihundertwattstereoanlage, ohne Wartungsklappen, ohne Lambdasonde, ohne Schläuche in den Reifen und ohne zwölf zusätzliche Relais.

Benutzeravatar
Tobi_NRW
Super - Member
Beiträge: 150
Registriert: 25. Mär 2017, 15:13
Wohnort: Düsseldorf

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Tobi_NRW » 16. Okt 2020, 22:17

Auf dem Bild waren’s noch 55cm...
Triumph Spitfire 1500, schwarz, Baujahr 78, Overdrive, Dunlop 1144.

Benutzeravatar
Andi
Überflieger
Beiträge: 9437
Registriert: 11. Sep 2006, 19:38
Wohnort: Hannover

Re: Härteeinstellung GAZ

Beitrag von Andi » 17. Okt 2020, 14:29

Rolf-da passen doch mehrere Hände zwischen.
Da geht noch einiges mehr.
Der geilste Spitfire war mal einer von einem Mädle die bei mir den Wagen vorn anhob und die beiden Federn sind rausgefallen.
Ich hab sie gefragt was sie bei einer Bodenwelle macht und sie hat dann doch andere gekauft.
Wer keine Punkte in Flensburg hat hat endweder Glück gehabt oder behindert den fließenden Verkehr.

Antworten