GT6 Getriebeüberholung

Alles rund um die hohe Kunst der Schaltakrobatik sowie Instandsetzung der Getriebeeinheit und Achsen
Peter_10
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 31. Mai 2014, 22:27
Wohnort: Graz
Danksagung erhalten: 1 Mal

GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von Peter_10 » 8. Dez 2019, 18:48

Hallo,

ich bin gerade dabei, das Getriebe meines GT6 MK2 BJ1970 (ohne Overdrive) zu zerlegen, da ich die Synchronringe erneuern möchte (zurückschalten in den 2. Gang ist das eigentliche Problem).
Ich habe mir einige Werkzeuge gebaut und bin eben dabei laut Werkstatthandbuch vorzugehen.
Das Vorgelege liegt bereits unten im Gehäuse, die Welle für den Rückwärtsgang ist ausgebaut und auch die Eingangswelle habe ich bereits ausbauen können.
Bei der Hauptwelle stehe ich momentan vor folgendem Problem: Ich konnte das Kugellager bereits von der Welle abziehen und auch recht gut aus dem Gehäuse ausbauen. Um die Welle aus dem Gehäuse rausnehmen zu können, muß ich allerdings das Lager komplett von der Welle abziehen. Da ist mir das Tachoritzel im Weg. Lt. WHW muß man das auch abziehen. Ich wollte das so machen, daß ich das Lager bis an das Tachoritzel vorschiebe und dann mit einem Abzieher Lager und Tachoritzel gleichzeitig herunternehmen.
Das geht aber nicht so einfach und ich wollte auf rohe Gewalt verzichten.
Wenn ich das richtig gesehen habe, besteht das Tachoritzel aus Kunststoff, das dann auf einem Metallring sitzt und der wiederrum auf der Welle.
Es gibt dafür ja einen Spezielabzieher/Adapter (S4221-A-19/1). Zieht man damit zuerst das Kunststoffteil vom Metallring oder gleich beiden zusammen von der Welle?
Wie sieht das dann beim Einbau des Tachoritzel aus? Ist die Position eindeutig, z.B. gibt es dort in der Welle eine Schulter, oder muß ich die Position vor dem Ausbau ausmessen um es dann richtig positionieren zu können?
Ich hoffe, dass mit einer von Euch weiterhelfen kann.
Danke und
schöne Grüße
Peter

Benutzeravatar
kamphausen
Administrator
Beiträge: 859
Registriert: 31. Dez 2016, 09:27
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal
Kontaktdaten:

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von kamphausen » 9. Dez 2019, 13:11

Wie man die Welle raus bekommt, kann ich Dir jetzt auch nciht beantworten...
Aber am Wochenende hatte ich mal wieder ein Gespräch über Qualitätsersatzteile:

Ein TR6-Kollege hat vor 2 Jahren sein Getriebe mit Teilen der "üblichen Verdächtigen" überholen lassen...
Die Synchronringe waren jetzt schon wieder defekt....

Evtl. kann ja mal einer der spezialisten was zu dem Thema sagen, wo man aktuell ordentliche Synchro Rings bekommt.....

Moss verkauft z.B. zwei Qualitäten...

Nicht, das Du die Arbeit doppelt machen mußt...

Peter_10
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 31. Mai 2014, 22:27
Wohnort: Graz
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von Peter_10 » 9. Dez 2019, 21:14

Danke für den Hinweis bzgl. der Qualität der Synchronringe. Nach dem Zerlegen soll ja das erfolgreiche Zusammenbauen folgen und dann soll das Ganze ja eine Zeitlang halten.

Ich habe noch folgende Info bekommen: Das Tachoritzel und der Metallring sind eine Einheit. Also werde ich es noch einmal mit einem Abzieher versuchen (mit einem Adapterstück) um sicherzustellen, dass die Kraft beim Abziehen nur auf den Metallring wirkt. Zusätzlich evtl. mit einem Prellschlag auf den Abzieher.
Weiters habe ich erfahren, dass die Position auf der Welle durch eine Schulter fest vorgegeben ist.
Mal schauen wie ich da am besten rankomme (wohl erst am Wochenende) und dann werde hier über den Fortschritt berichten.

Grüße
Peter

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1180
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von marc » 9. Dez 2019, 22:39

Du hast aber den Sprengring, der die Synchronkörper und die Räder auf der Hauptwelle in der Lage sichert, ausgebaut? Ein bisschen fummelig. Dann ziehst Du die Räder von der Welle und nimmst die Hauptwelle samt Lager aus dem Gehäuse.
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
greasemonkey
Über - Member
Beiträge: 545
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von greasemonkey » 11. Dez 2019, 10:52

Ich denke es geht ihm um die 'Aussenseite' der Welle mit dem Kunststoffrad, dass die Tachowelle antreibt. Die liegt nicht im Gehäuse sondern im Schaft zur Kardanwelle.
Sollte sich gemeinsam mit dem Lager herunterschieben lassen. Ich habe damals bei meinem Getriebe (1500er Single rail) ein sog. Trennmesser statt eines Abziehers verwendet um die Lager mitsamt dem Ring von der Welle zu ziehen. Du solltest keinesfalls mit einem wie auch immer gearteten Abzieher an das Kunststoffteil gehen. Zieh das Lager ab, das Tachoritzel ist dann im Weg und wird schonend vom flächig aufliegenden Lager mit heraus geschoben.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

Peter_10
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 31. Mai 2014, 22:27
Wohnort: Graz
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von Peter_10 » 11. Dez 2019, 15:23

Hallo

danke greasemonkey, genau um diese Info ging es mir.
Ich hatte das Lager ja bereits vom Wellensitz als auch aus dem Gehäuse abziehen können. Wenn ich den Abzieher nun am Lager ansetze um damit das Tachoritzel herunterzunehme, ist ja noch der Sprengring und eine Distanzscheibe dazwischen. Auch mit "etwas höherer Kraft" war es mit nicht möglich das Tachoritzel abzubekommen. Ich mache mir jetzt noch einen 2 geteilten Ring den ich zw. Lager und Tachoritzel einfüge um sicherzustellen, dass ich die ganze Kraft ausschließlich auf den Metallring des Tachoritzels ausübe. Damit gehts dann hoffentlich.
Grüße
Peter

Benutzeravatar
greasemonkey
Über - Member
Beiträge: 545
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von greasemonkey » 11. Dez 2019, 17:21

Freut mich, ich drücke die Daumen dasses ohne Bruch klappt. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber ich glaube ich habe den Sprengring aufgespreizt und neben seiner Rille dicht am Ritzel 'abgelegt', damit man alles zusammen mit dem Lager rausschieben kann. Der Sprengring und die Distanzscheibe stören dabei nicht, da sie ja die Welle eng umschliessen und somit direkt am Metallring des Ritzels drücken. Ist nur leider schon 2 Jahre her und deshalb etwas verschwommen in der Erinnerung. Den Sprengring zerstören und gegen einen Neuen ersetzen geht aber notfalls auch.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

Peter_10
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 31. Mai 2014, 22:27
Wohnort: Graz
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von Peter_10 » 14. Dez 2019, 19:20

Hallo,

so nun habe ich es endlich geschafft. Mit Hilfe eines 2 geteilten Distanzringes (zusammengehalten mit einer Schlauchschelle) habe ich sichergetellt, dass der Druck nur auf den Metallring des Tachoritzels ausgeübt wird. Mit dem Ansatz von greasemonkey (danke dir) hat es dann funktioniert. Es war aber schon ordentlicher Druck notwendig.

Grüße
Peter[attachment=1]Tach[attachment=0]Tachoritzel_1.jpg[/attachment]oritzel_1.jpg[/attachment]
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1180
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von marc » 14. Dez 2019, 21:45

Jeder wie er mag, warum hast Du nicht die Räder von der Hauptwelle abgenommen, diese aus dem Gehäuse genommen und dann Tachoantrieb und Hauptlager abgezogen? Ist doch viel einfacher, wenn das Gehäuse nicht mehr stört. Übrigens lässt sich das Ritzel gut mit einen Trennmesser abziehen. Bekommt man ohne Lager die Welle nach vorn mit den Rädern aus dem Gehäuse, also kann man sie weit genug kippen?
Viele Grüße
Marc

Peter_10
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 31. Mai 2014, 22:27
Wohnort: Graz
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von Peter_10 » 15. Dez 2019, 18:14

Marc, ich bin da lt. WHB vorgegangen.
Wenn man das Lager von der Hauptwelle einmal von der Welle abgezogen hat (also nur vom Sitz) und das Lager auch aus dem Gehäuse gebracht hat, dann ist leider kein Platz mehr, die Räder von der Hauptwelle runterzumehmen, da man am anderen Ende am Gehäuse ansteht. Also wenn überhaupt, dann muß man die Räder von der Hauptwelle abnehmen, bevor man das Lager abzieht. Dann allerdings hat man noch das Problem mit dem Sprengring den man ja auch noch entfernen muß um alle Räder abnehmen zu können. Das war schon so - mit der Welle alleine auf dem Tisch, eine Fummelei und ich stelle mir das im Gehäuse noch ein wenig unangenehmer vor.
Grundsätzlich kann das schon auch so funktionieren nur wie schon gesagt habe ich mich ans WBH gehalten.

Grüße
Peter

Benutzeravatar
greasemonkey
Über - Member
Beiträge: 545
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von greasemonkey » 16. Dez 2019, 15:46

Hallo Peter, genauso hatte ich es gemeint. Ich meine den Aufwand mit geteiltem Rohr und Schlauchschelle hätte es nicht gebraucht da du ja eh Ringe dazwischen hast.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1180
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von marc » 16. Dez 2019, 16:26

Hallo Peter,
Du hast doch ein 3Rail Getriebe? Mein WHB sagt, dass die Hauptwelle samt Lager ein Stück rausgetrieben werden soll. Dann die Welle Kippen und die Synchrongruppe 3ter/4ter Gang abnehmen. Dann die Welle wieder gerade stellen und von vorn den Sprengring lösen. Dann die Räder abnehmen und die Welle wieder nach hinten austreiben. So habe ich es immer gemacht. Wie willst Du die Welle wieder einbauen bzw. das Lager mit Deiner Methode wieder auf den Sitz bekommen?
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
greasemonkey
Über - Member
Beiträge: 545
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von greasemonkey » 17. Dez 2019, 13:10

Mit einem im Durchmesser passenden Rohr und ner Werkstattpresse aufdrücken. Alternativ gaaanz vorsichtig mit Rohr und Gummihammer.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

Peter_10
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 31. Mai 2014, 22:27
Wohnort: Graz
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von Peter_10 » 17. Dez 2019, 20:03

Hallo,

das ist das WHB das ich zur Verfügung habe und nach dem ich vorgegangen bin.

[attachment=0]WHB_GT6.jpg[/attachment]
Sieht so aus, als ob es unterschiedliche Beschreibungen und Vorgangsweisen gibt.

Bzgl. dem Einbau: in meinem WHB ist von einer "Anschlagplatte, Werkzeug Nr. S4221A-19/2" die Rede. Die dient wohl zum Zentrieren und eben als Anschlag. Damit - bzw. einem ähnlichen Nachbau - wird's wohl gehen. Sonst dachte ich auch an ein passendes Rohr und vooooorsichtigen Schlägen. So gesehen klingt allerdings Dein Ansatz (Marc) wesentlich gefahrloser.

Danke für Euer Feedback - noch bin ich beim Zerlegen (das Lager auf der Eingangswelle ziert sich noch) und dann die Bestandsaufnahme. Aber der Zusammenbau naht ….

Grüße
Peter
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1180
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: GT6 Getriebeüberholung

Beitrag von marc » 17. Dez 2019, 22:45

Lustig...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße
Marc

Antworten