Einbau Schwenklager

Alles rund um die hohe Kunst der Schaltakrobatik sowie Instandsetzung der Getriebeeinheit und Achsen
Benutzeravatar
Ansgar
Ansgar
Beiträge: 1271
Registriert: 15. Okt 2006, 10:00
Wohnort: Georgsmarienhütte
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon Ansgar » 12. Jun 2019, 07:13

Moin,
Lenkenschlagbergenzer einbauen. :D
Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen.
Ein getunter Spitfire ist das schnellste Zündplättchen der Welt !

Gruß Ansgar

Benutzeravatar
SvenK
Über - Member
Beiträge: 692
Registriert: 12. Jun 2013, 12:42
Wohnort: nördlich von Lübeck
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon SvenK » 12. Jun 2019, 07:19

Richtig :top: das fehlte noch..... :roll:
Grüße aus Ostholstein

Sven

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 2425
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland
Hat sich bedankt: 790 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon Rolf » 12. Jun 2019, 09:30

SvenK hat geschrieben:
12. Jun 2019, 06:54
Da ist aber nie ein Schwenklager kaputtgegangen. Es ist immer der Gewindezapfen abgeschert. Das liegt aber eher daran das man mit vollem Lenkeinschlag über die Vorderräder schiebt und das nicht nur einmal. Plus den Montagefehler den Marc schon beschrieben hat braucht's halt noch weniger dieser Manöver.

WinmM



Ja, stimmt - die meisten brechen beim Rangieren, gerade auch unter aus Nutzung des kleinen Wendekreises. Es gibt aber auch genug Berichte, wo es während normaler Geradeausfahrt auf guten Straßen zum Bruch kam. Macht bestimmt keinen Spaß, wenn der Wagen dann bei 120 km/h in den Gegenverkehr oder gegen einen Baum knallt.

Nicht umsonst haben so viele, auch hier in diesem forum, umgerüstet.

Grüße
Rolf
TRIUMPH SPITFIRE 1500 RHD (1975) - SUZUKI SV 650 S (2001) - YAMAHA XJ 900 N (1986) - BMW 328 CI COUPÉ (2000)

Benutzeravatar
SvenK
Über - Member
Beiträge: 692
Registriert: 12. Jun 2013, 12:42
Wohnort: nördlich von Lübeck
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon SvenK » 12. Jun 2019, 09:41

Was sind denn bei Dir viele? Ich würde sagen das hier bestimmt 98% der Forenmitglieder mit Messingschwenklagern rumfahren.
Natürlich ist das kein Spaß wenn bei 120kmh der Zapfen bricht, ich persönlich würde es bei 20kmh schon nicht spaßig finden. Weil mir gleich die ganzen Folgereparaturen durch den Kopf schießen. :oops:
Grüße aus Ostholstein

Sven

Benutzeravatar
Reiner
Über - Member
Beiträge: 923
Registriert: 17. Sep 2006, 21:46
Wohnort: 12305 Berlin
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon Reiner » 12. Jun 2019, 11:44

Rolf hat geschrieben:
12. Jun 2019, 09:30
....
Ja, stimmt - die meisten brechen beim Rangieren, gerade auch unter aus Nutzung des kleinen Wendekreises. Es gibt aber auch genug Berichte, wo es während normaler Geradeausfahrt auf guten Straßen zum Bruch kam. Macht bestimmt keinen Spaß, wenn der Wagen dann bei 120 km/h in den Gegenverkehr oder gegen einen Baum knallt.

Nicht umsonst haben so viele, auch hier in diesem forum, umgerüstet.

Grüße
Rolf
stimmt, habe ich selbst bei einem Kumpel miterlebt, umgelenkt, knack, weg... ohne Folgeschäden

bei mir hat's mal den inneren Lenkkopf abgerissen, auch nicht schön... Auto fährt nur noch geradeaus :flop:
VG Reiner

Benutzeravatar
Spitcedes
Super - Member
Beiträge: 414
Registriert: 13. Sep 2013, 21:05
Wohnort: Troisdorf
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon Spitcedes » 12. Jun 2019, 12:20

Ich denke nicht das es bei originalen Achsträgern in Verbindung mit Messingschwenklager ein qualitatives Problem gibt - eher ein Problem der richtigen Wartung / Schmierung.

Bei Nachbauachsträgern ist das wieder eine andere Sache.

Besten Gruß Marco

Benutzeravatar
Andi
Überflieger
Beiträge: 8347
Registriert: 11. Sep 2006, 19:38
Wohnort: Hannover
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 356 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon Andi » 12. Jun 2019, 13:34

Seh ich auch so,mangelnde Wartung und besonders bei Ölfüllung.Nein,ich reite nicht auf Fettfüllung rum sondern auf Tatsachen.
Die Ölfüllung muß man nunmal ständig im Auge haben.
Und ich meine das die Messinglager die während der Fahrt brechen höchstwahrscheinlich vorher schon durch enges Rangieren und Bordsteinparken angeschlagen waren.
Fakt-von 12 Schwenklagern die wir mal durch einen Röntgenapparat geschickt hatten waren nur 7 wirklich makellos.
Die anderen hatten zumindest winzige Haarrisse.
Das waren natürlich uralte aus Schlachtungen aber ich hab mich trotzdem sehr erschreckt.
Mir ist das allerdings in 30 Jahren nie passiert und ich kenn auch keinen dem das passiert ist.
Und wenn einem sowas passiert ist das natürlich eine nette Horrorgeschichte die sich schnell verbreitet.

Also mal Hosen runter :wink: wem ist das schonmal passiert und kann derjenige schlechte Wartung,falsche Montage oder Fahrstiel wie enge Radien fahren ausschließen?
Wer keine Punkte in Flensburg hat hat endweder Glück gehabt oder behindert den fließenden Verkehr.

Benutzeravatar
marc
Über - Member
Beiträge: 965
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon marc » 12. Jun 2019, 14:36

Mal wieder zum Nachlesen, ich denke es gibt für und wider, für mich mehr wider...

viewtopic.php?f=4&t=4833&hilit=canley+a ... l&start=30

Selbst wenn mein Schwenklagerzapfen brechen würde, würde ich wieder auf ein Originalteil zurückgreifen. Zumal die mittlerweile Jahrzehnte bei mir rumliegen, für den Fall, dass da mal was bricht...
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 2425
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland
Hat sich bedankt: 790 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon Rolf » 12. Jun 2019, 18:50

Tja - wie man an den u.a. Screenshots sieht, ist der eine oder andere aus dem Forum, der die serienmäßigen Radträger früher so vehement verteidigt hat, inzwischen auch auf die Teile von Canley Classics umgestiegen... :lol:

Grüße
Rolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
TRIUMPH SPITFIRE 1500 RHD (1975) - SUZUKI SV 650 S (2001) - YAMAHA XJ 900 N (1986) - BMW 328 CI COUPÉ (2000)

Benutzeravatar
dyngo
Überflieger
Beiträge: 1424
Registriert: 21. Jan 2011, 17:16
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon dyngo » 12. Jun 2019, 21:29

Demontiere mahl einige aufhängungen.
Einfach ansehen wie viele schon leicht verbogen sind.
Damit fahren geht noch lange.
Bis es bricht.
Mir macht es kein spass ab zu warten wann.

Benutzeravatar
superspitchris
Überflieger
Beiträge: 4165
Registriert: 6. Sep 2006, 12:18
Wohnort: Bohlingen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon superspitchris » 13. Jun 2019, 16:34

Zur Info Rolf:
Ich habe nur in meinem roten Spiti die Canley conversion, GT6 und die 2 anderen Spitis laufen alle schon immer mit den normalen Achsschenkeln, der GT schon seit 1969 und gut 200000km...
Neue Achsschenkel verkaufe ich keine, da die Teile wie schon geschrieben binnen Tagen brechen, egal welcher der beiden Hersteller, ich hab beides schon gesehen, deshalb greife ich immer auf gute gebrauchte zurück
Die Canley Conversion funktioniert bei mir schon etliche Jahre ohne Probleme, hat aber keine Zulassung in D
www.spitfirescheune.de

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 2425
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland
Hat sich bedankt: 790 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal

Re: Einbau Schwenklager

Beitragvon Rolf » 13. Jun 2019, 21:20

Ausgangspunkt war ja die Frage von Motobott Ralf, der gerade seine Vorderachse überholt. Ralf, hast du dir nur neue Schwenklager oder auch neue Achsschenkel besorgt?

Ich habe mir vor etwa 15 Jahren mal neue Achsschenkel in England gekauft. Bin damit so etwa 80.000 km problemlos gefahren und habe sie dann im Rahmen des Umbaus auf trunnionless verkauft. Der Anbieter hat damals noch damit geworben, dass diese "garantiert nicht brechen" würden. Ich weiß aber leider nicht mehr, wer der Anbieter und der Hersteller waren. Vielleicht war die Qualität damals auch noch besser als heute, obwohl das natürlich auch Nachbauten waren.


Grüße
Rolf
TRIUMPH SPITFIRE 1500 RHD (1975) - SUZUKI SV 650 S (2001) - YAMAHA XJ 900 N (1986) - BMW 328 CI COUPÉ (2000)