Kapitaler Motorschaden???

Alle Motor relevanten Teile, Tipps und Tricks sowie Hilfestellungen und Problemlösungen.
Antworten
Rabe
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 15. Jul 2016, 09:11
Wohnort: Freiburg

Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von Rabe » 22. Jul 2022, 14:11

Frage an die Glaskugel- Fraktion
Folgendes Problem:
Motor lief die letzte Zeit ganz gut, dann plötzlich Startprobleme. Anlasser dreht nur noch "sporadisch", sprich nur noch wupp-wupp-wupp. Also Batterie getauscht (die alte war schon 10 Jahre alt). Problem bleibt!?!
Anlasser ausgebaut: Ritzel stark verschlissen; Welle spürbares Spiel. Also neuen Anlasser von der Scheune eingebaut. Problem bleibt!?!
Motor sprang dann endlich an, aber lief sehr schlecht (starkes Schütteln). Reagiert kaum auf Choke, Leerlauf höher drehen oder ZZP verstellen.

Im Leerlauf ist ein gleichmässiges metallisches Schlagen zu hören, also klong-klong-klong. Beim Gasgeben im Leerlauf dreht der Motor hoch aber schüttelt stark. Gleichmässiges Fahren ist aber nicht möglich; es fühlt sich an wie Magerruckeln (auch bei ca. 2000 U/min).

Worauf tippt ihr? Lagerschaden- Kolbenfresser- oder oder.

Ich weiß, Ferndiagnose und Glaskugel. Nur, wenn der Motor raus muß, wars das. Ich kann das aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr machen und die Kosten in der Werkstatt sind mir zu hoch (Rentner!)

In der Hoffnung, dass es nur eine Kleinigkeit ist und ich das Auto noch ein paar Jahre fahren kann, warte ich auf zündete Ideen.

Gruß
Ralph

Benutzeravatar
14Vorbesitzer
Überflieger
Beiträge: 3419
Registriert: 26. Sep 2011, 15:19
Wohnort: Witten

Re: Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von 14Vorbesitzer » 22. Jul 2022, 14:30

Neben " Oh, oh, oh " zu schreiben fällt mir bloß noch ein, dass ich mal eine defekte Zündkerze hatte, was dann für mich auch nach Motorschaden klang. Also nimm mal wenn er läuft ( notfalls Choke ein bisschen ziehen ( = Schnell- Leerlauf)) nacheinander die Zündkabel ab und schau nach dem Drehzahl Abfall. Auf allen " Töpfen" gleich?

LG
Volker
"The Triumph Spitfire Mk. 4. A car that echoes your go-ahead personality ; that is not only fun to drive, great to be seen in, and so good to look at, but immensely practical and reliable." BL Publ. No. T. 1039/1.74

Benutzeravatar
Andi
Überflieger
Beiträge: 10601
Registriert: 11. Sep 2006, 19:38
Wohnort: Hannover

Re: Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von Andi » 22. Jul 2022, 14:37

Ich denk auch das man auf Zündung suchen sollte.
Wer keine Punkte in Flensburg hat hat endweder Glück gehabt oder behindert den fließenden Verkehr.

veteran
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 1. Jul 2022, 16:15
Wohnort: Zug

Re: Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von veteran » 22. Jul 2022, 22:24

Hallo

Ich würde da zuerst versuchen den Anlasser zum funktionieren zu bringen. Kerzen raus. Ein Massekabel von der Batterie direkt zum Anlasser führen. Sollte da kein Besserung eintreten verklemmt sich vielleicht das Anlasserritzel gegenüber dem Anasserkranz. Weitere Ursache könnt sein, falscher
Anlasser.

Da schonmal die Kerzen raus sind gleich die Kompression messen. Selbstverständlich gleich das Kerzenbild anschauen. Falls sehr verrusst mit der Drahtbürste reinigen.

Letztlich geht es dann noch an die Überprüfung der Zündanlage. Also Unterbrecher, Verteilerdeckel, Kerzenkabel, und Widerstand messen.

Und noch ein letzter Typ.
Rabe hat geschrieben:
22. Jul 2022, 14:11
Reagiert kaum auf Choke, Leerlauf höher drehen oder ZZP verstellen.
Genau da dran erstmal nichts Schrauben. Hat ja zuvor auch funktioniert. Und da der Motor sowieso nicht richtig tut, hilft das auch nicht weiter.

Benutzeravatar
Guzzichris
Member
Beiträge: 74
Registriert: 25. Jan 2014, 11:39
Wohnort: Rheurdt
Kontaktdaten:

Re: Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von Guzzichris » 22. Jul 2022, 22:46

Moin,
Kompression messen , mal mit dem Schraubenzieher den Motor abhören wo es „ klong „ macht.
Könnte alles sein, vom abgerissenen Ventil bis zum Pleuelschaden.
Das Geräusch würde mich nervös machen.
Freund von mir hatte mal Zündkerzen gewechselt, dabei ist ihm ohne , dass er es gesehen hat dieses Gewindeteil welches auf die Kerzen aufgeschraubt ist reingefallen und der Kolben hat es platt gedrückt zwischen Kolben und Brennraum Kante.
Kann also wirklich alles sein . Ohne dabei zu sein ist das wirklich nur raten.
Wichtig wäre erstmal zu lokalisieren wo das Geräusch herkommt, auch mal prüfen ob die Fliehkraft Gewichte im Verteiler nicht auseinandergefallen sind.
Gruß Chris

Benutzeravatar
Pumpel
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 2. Jun 2022, 13:16
Wohnort: 79249 Merzhausen

Re: Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von Pumpel » 22. Jul 2022, 22:59

Hallo Ralph,

ich hatte sowas auch schon mal in 1994 und da war es ein Pleuellagerschaden auf dem 3. Zylinder, der thermisch natürlich am meisten belastet ist.
Wenn es Dir Recht ist könne ich natürlich auch am WE von Merzhausen nach Opfingen kommen, um mir das genau anzuhören.

Viele Grüße
Frank
Spitfire 1500 BJ 1976, Spitfire 1500 BJ 1980, HMC MK4, SR 500, GB 500, SUN 1015

Rabe
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 15. Jul 2016, 09:11
Wohnort: Freiburg

Re: Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von Rabe » 23. Jul 2022, 11:32

Hallo Leute!
Ging ja wieder mal recht schnell mit den Antworten, danke.

Also Stand der Dinge:
Alle Zündkabel und Kerzen geprüft.- alle kräftiger Funken (AccuSpark kontaktlos; Lucas Zündspule 3 Ohm, kein Vorwiderstandskabel)
Kerzen raus, Kepphebelbock weg.- Anlasser dreht schnell ohne Stockungen; keine metallischen Schläge zu hören.
Motor von Hand durchgedreht.- gleichmäßiges Drehen, keine Stockungen.
Ventilfedern o.k., Stössel gerade, Kipphebel o.k.

Ich fürchte, jetzt muß der Kopf runter.

FRANK (Pumpel):
Habe Dir eine Nachricht geschickt zwecks Termin bei mir. Hoffe, die ist angekommen. Wenn nicht, bitte anrufen (07664/1223)

Gruß
Ralph

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 2958
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von marc » 23. Jul 2022, 15:13

Ein Öldruck Instrument hast Du nicht?
Viele Grüße
Marc

Bild

veteran
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 1. Jul 2022, 16:15
Wohnort: Zug

Re: Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von veteran » 23. Jul 2022, 15:36

Hallo
Rabe hat geschrieben:
23. Jul 2022, 11:32
Ventilfedern o.k., Stössel gerade, Kipphebel o.k.
Stössel gerade = Stössel Stangen gerade nehme ich an.
Dieses metallische Geräusch könnt ein defekter Stössel sein. Würde ich auf jeden fall Prüfen. Geht glaube ich auch ohne Kopf runter.
Ja Öldruckmessen gleich ohne Kipphebel und Kerzen.

Benutzeravatar
Liberolix
Super - Member
Beiträge: 187
Registriert: 25. Jul 2016, 17:04
Wohnort: Hamburg

Re: Motorschaden - klongklong von wo ?

Beitrag von Liberolix » 5. Aug 2022, 09:53

veteran hat geschrieben:
23. Jul 2022, 15:36
........könnte defekter Stössel sein...............geht glaube ich auch ohne Kopf runter.
............
zur Info: Stößelstangen prüfen ja , aber Stößel kriegste durch die Öffnungen nicht raus - dafür muss der Kopf runter.


Hallo Ralph [@rabe],

wie siehts aus - bist Du weiter gekommen - Kompression gemessen oder ist der Kopf jetzt schon ab?

Zum KW-Lager und Schalen checken bzw. wechseln, die Ölwanne mal im eingebauten Zustand abnehmen.
Dann auch gleich den Zustand der NW von unten begutachten.

Hannes

P.S. auch ohne Bühne möglich - musst hoch aufbocken oder auf Rampen fahren - gute Turnübung und hält fit :D
wir fahren englischen Pragmatismus - ein bisschen mehr davon, kann uns nicht schaden......

Rabe
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 15. Jul 2016, 09:11
Wohnort: Freiburg

Re: Kapitaler Motorschaden???

Beitrag von Rabe » 5. Aug 2022, 12:39

Hallo an Alle!
Sorry, dass ich mich länger nicht gemeldet habe. Wegen der hohen Temperaturen und da das Auto im Freien steht, habe ich kaum was unternommen. Mein Kreislauf macht dann nicht mehr mit.
Aber: Öldruckmesser habe ich,- Öldruck liegt nach Einbau eines neuen Öldruckventils (alte Feder war erlahmt) bei ca. 4 bar im kalten Zustand. Öl ist 20W50. Ölstand war ziemlich niedrig, deshalb auf Max. aufgefüllt. Neuen Ölfilter bestellt, passte aber nicht auf den Adapter des Ölkühler-Termostats (6-Kt des Adapters zu hoch). Anderer Ölfilter und passender Adapter sind da, müssen aber noch eingebaut werden.

Wie bereits gesagt, sind die Stößelstangen alle gerade (kann man nach Abbau der Kipphebelwelle herausziehen, nur um die Stößelbecher auszubauen, muß der Kopf runter). Ventilfedern sind o.k.
Wenn die Verdichtung gut ist (muss ich noch messen), bleibt mir nichts anderes übrig, als die Ölwanne abzubauen und die NW und Lagerschalen zu prüfen. Aber, wie gesagt, nicht bei diesen hohen Temperaturen. Ich melde mich auf jeden Fall, wenn es Neuigkeiten gibt. Kann/wird aber dauern.

Danke nochmal an alle, besonders Frank, der sich die Zeit genommen hat, bei mir vorbei zu kommen.

Gruß
Ralph

Benutzeravatar
Liberolix
Super - Member
Beiträge: 187
Registriert: 25. Jul 2016, 17:04
Wohnort: Hamburg

Re: Motorschaden - klongklong von wo ?

Beitrag von Liberolix » 5. Aug 2022, 22:11

Rabe hat geschrieben:
5. Aug 2022, 12:39
.....Öldruck (20W50) 4 bar im kalten Zustand [= ca. 60PSI]
.....Stößelstangen gerade
.....Ventilfedern o.k.

.... Frank ..bei mir vorbei [ge]kommen....
Hallo Ralph,
kennst dich ja scheinbar etwas aus mit Motoren - Kipphebelwelle hast selber abgenommen und Stößelstangen/Ventilfedern selber überprüft. Öldruck kalt mit dickflüssigem Öl sollte höher sein, hat aber kaum AussageWert und Ventilfedern im eingebauten Zustand sind schwer zu überprüfen. Frank ist Dir ja schon zu Hilfe gekommen und was meint er zu Deinem Geräusch?

Von wo genau kommt denn das schlagende Klongklong ?
Daran würd ich mich zunächst orientieren:
- Geräusch oben - Kopf und Ventiltrieb überprüfen
- Geräusch unten - Ölwanne abnehmen und Lagerschalen checken
- Geräusch vorne (eher ein rasseln) - Stirndeckel abnehmen und Steuerkette checken

Kompression messen ist jetzt erstmal am informativsten - wäre mit Frank ja schnell machbar gewesen - dazu:
Bei gleichmäßigen Werten - noch mal Zündung+Spritzufuhr prüfen(evt. doch Frühzünd. oder Magerschütteln)
- aber auch Lagerschaden möglich, verursacht durch Ölverdünnung oder Versagen der Ölpumpe (gerade passiert im Nachbarforum beim TR6 von Kamphausen - Stift abgeschert - blockiert)
oder
Über 20% Abweichung erneute Messung nach Zugabe von ein paar Tropfen Öl (Vorsicht, nicht zuviel - sonst geht das Gepolter hier wieder los :mrgreen:):
a) Messung deutlich besser: Ursache am Zylinderblock (Kolben-Ringe) suchen
b) Wert gleichbleibend: Ursache am Z.Kopf (Ventil-Sitz-Führung) suchen
oder
MessWert sehr niedrig oder 0 : Pleul abgerissen - Loch im Kolben - Ventil krumm (schließt garnicht) - KW gebrochen :Andi:

Hannes
wir fahren englischen Pragmatismus - ein bisschen mehr davon, kann uns nicht schaden......

Antworten