Probleme bei der Motoreinstellung

Alle Motor relevanten Teile, Tipps und Tricks sowie Hilfestellungen und Problemlösungen.
Antworten
loosignho
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 26. Jun 2019, 16:05
Wohnort: Bonn

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von loosignho » 11. Mai 2021, 20:58

So, weitere kleine Fortschritte aber noch kein Durchbruch.
Nachdem ich den Zündwinkel eingestellt habe (ging recht gut, wenngleich der Kontaktabstand ein Stück kleiner ist als im WHB empfohlen), den ZZP nochmal abgeblitzt habe und der Motor weiterhin nicht angesprungen ist, habe ich noch neue Zündkerzen eingebaut (die Alten waren schon etwas in die Tage gekommen). und Tadadaaaa, angesprungen. Läuft aber wie ein Sack Nüsse, mit schwankendem Leerlauf, Fehlzündungen sobald ich Gas gebe und reichlich Qualm aus dem Auspuff.
Da ich davon ausgehe, dass die Zündung jetzt soweit passt, werde ich mich dann morgen nochmal dem Vergaser zuwenden, alles auf Anfang zurückstellen und neu Einstellen.
Was mich aber total verunsichert ist, dass ich immer noch Fehlzündungen habe, und der Motor so komisch auf das Gasgeben reagiert. Er stirbt auch ab sobald ich den Choke reindrücke. Noch jemand Ideen woran das liegen könnte?

Benutzeravatar
14Vorbesitzer
Überflieger
Beiträge: 2990
Registriert: 26. Sep 2011, 15:19
Wohnort: Witten

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von 14Vorbesitzer » 11. Mai 2021, 21:32

Hi,
Wenn Deine Zündkerzen schon so runter waren... wie alt sind denn die Zündkabel?
Und bist Du Dir sicher dass Du eine 12 Volt Zündspule hast? Oder doch eine für Startanhebung?
Wenn Du ein Messgerät dafür hast kannst Du mal den Innenwiderstand der Zündkabel messen ?
Es klingt nämlich so als wäre Deine Zündung immer noch schwach. Auch den Innenwiderstand der Zündspule ( die beiden äußeren Kontakte) könntest Du mal messen. Zusätzlich wäre der Spannungsabfall über der Zündspule) bei Zündung an und geschlossenem Unterbrecherkontakt interessant. Alle Zündungsteile müssen bei einer Kontaktzündung so sein wie vorgesehen, eine elektronische "verzeiht" gewisse Abweichungen.
Ach so: Bei den Zündkerzen muss der Elektrodenabstand ca. 0.6 - 0.7 mm betragen
Zusätzlich könnte auch der Kondensator im Verteiler ein Problem haben, erkennst Du daran dass der Unterbrecherkontakt nach kurzem laufen schon sehr verbrannt aussieht :happywink:

LG
Volker
"The Triumph Spitfire Mk. 4. A car that echoes your go-ahead personality ; that is not only fun to drive, great to be seen in, and so good to look at, but immensely practical and reliable." BL Publ. No. T. 1039/1.74

loosignho
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 26. Jun 2019, 16:05
Wohnort: Bonn

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von loosignho » 11. Mai 2021, 21:41

Sorry, Zündkabel habe ich gleich mit getauscht, hatte ich vergessen zu sagen. Die sind also neu, und die Zündspule (Die Goldene Lucas 12V Spule) ist ebenfalls neu. An der Stelle bin ich mir ziemlich sicher das alles seine Richtigkeit hat.

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 3886
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von Rolf » 11. Mai 2021, 21:50

Ich würde an deiner Stelle eine kontaktlose Zündung einbauen. Bekommst du schon für weniger als 40 Euro von AccuSpark oder von PowerSpark oder direkt beim Chinesen für 20 Euro.

Goldene Lucas-Zündspule ist okay, wenn du keinen Vorwiderstand hast. Du hast anfangs ja auch geschrieben, daß du keinen Vorwiderstand hast. Hast du das Kabel stillgelegt oder ausgebaut?

Grüße
Rolf
TRIUMPH SPITFIRE 1500 ohne Ölkühler, ohne Hitzeschutzband, ohne Messingschwenklager, ohne Bremsscheibenschutzbleche, ohne Zweihundertwattstereoanlage, ohne Wartungsklappen, ohne Lambdasonde, ohne Schläuche in den Reifen und ohne zwölf zusätzliche Relais.

loosignho
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 26. Jun 2019, 16:05
Wohnort: Bonn

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von loosignho » 11. Mai 2021, 21:59

Ich habe das Kabel ausgebaut und die Zündung komplett neu verkabelt. Kontaktlose Zündung ist natürlich eine Option aber ich habe schon den Ehrgeiz auch die Kontaktzündung ans Laufen zu bekommen, das hat früher ja auch funktioniert.

schluesselbund
Super - Member
Beiträge: 158
Registriert: 1. Okt 2017, 14:39

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von schluesselbund » 12. Mai 2021, 00:02

Hallo

Bin mal gespannt wie das tut nach der Vergasereinstellung. Vielleicht wäre auch mal das Ventilspiel nach zusehen / einstellen.
Berichte bitte weiter.

Benutzeravatar
14Vorbesitzer
Überflieger
Beiträge: 2990
Registriert: 26. Sep 2011, 15:19
Wohnort: Witten

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von 14Vorbesitzer » 12. Mai 2021, 08:05

Hi,
Dann bleibt ja nur auf der "Zündungsseite" nochmal zu checken wie der Elektrodenabstand der neuen Kerzen ist und zu schauen wie die Kontakte nach einer Weile ( wenn er denn läuft) auf der Oberfläche aussehen. ---
In den 80ern und 90ern bin ich bei meinem ersten Auto fast 13 Jahre mit ner kontaktgesteuerten Zündung gefahren, also damals ging das problemlos :-)... Die Kontakte haben sich etwas öfter als alle 10.000 km " bemerkbar" gemacht. Der Wagen sprang immer noch hervorragend an und lief auch gut. Aber wenn man von einer Ampel leicht bergauf mit wenig Gas anfuhr merkte man an einem stärker werdenden ruckeln das die Kontakte langsam fällig wurden....
Aktuell habe ich bei meinen Oldtimern leider mit Kontaktzündungen kaum 1000 km erreicht...
Man kann das auf schlechte Kontakte oder schlechte ( Funkenlösch-) Kondensatoren schieben...
LG
Volker
"The Triumph Spitfire Mk. 4. A car that echoes your go-ahead personality ; that is not only fun to drive, great to be seen in, and so good to look at, but immensely practical and reliable." BL Publ. No. T. 1039/1.74

Benutzeravatar
greasemonkey
Überflieger
Beiträge: 1243
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von greasemonkey » 12. Mai 2021, 10:00

Für mich ist das Beßte immernoch eine Transistorzündung an den bestehenden Verteiler zu hängen. Das ist robuste und überschaubare Elektronik. Keine unzuverlässigen Kondensatoren mehr. Jederzeit auch unterwegs rückrüstbar. Einstellen üben den Kontakt wie im Handbuch beschrieben. Gleiche Kennlinie da man den Verteiler behält. Kein empfindlicher Mikrocontrollerkram der womöglich die Bedingungen im Motorraum nicht mag und nach paar Tausend km spontan verreckt. Da hätte ich speziell bei dem sehr günstigen Chinesenkram meine Zweifel das alle Bauteile automotive geeignet sind.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

loosignho
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 26. Jun 2019, 16:05
Wohnort: Bonn

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von loosignho » 12. Mai 2021, 11:56

Es sind einfach viele Einzelaspekte. Die (Neuen!) Zündkabel unterscheiden sich recht deutlich in ihren Eigenwiderständen. Zwei liegen bei ~4,5KiloOhm, eines bei 3,5 und das letzte bei 7,5.
Die Zündkerzen hatten (etwas) zu große Gaps, nachdem ich das nachgestellt hatte, lief der Motor gleich ein Stück besser, trotz der Zündkabel.
Nachdem der Motor dann eine Weile gelaufen war und warm wurde wurde der Leerlauf unruhiger und schwankend, ohne dass ich bis zu dem Punkt irgend etwas am Vergaser gemacht habe. Auf die Zündung sollte die Temperatur eigentlich keinen Einfluss haben, insofern halte ich diese Baustelle erstmal für halbwegs gelöst. Aber warum sich der Leerlauf beim Warmwerde derartig verändert....
Werde nachher den Choke lösen, Leerlaufschrauben in Grundstellung bringen, Düseneinstellmuttern auf Bündig stellen und dann zwei ganze Umdrehungen runter. Von da aus versuche ich mich dann der Sache anzunähern.
Irgend jemand eine Idee woran es liegen kann, dass siech der Leerlauf beim Wärmer-werden so stark verstellt und "Unrund" wird?

Benutzeravatar
14Vorbesitzer
Überflieger
Beiträge: 2990
Registriert: 26. Sep 2011, 15:19
Wohnort: Witten

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von 14Vorbesitzer » 12. Mai 2021, 12:11

loosignho hat geschrieben:
12. Mai 2021, 11:56
Es sind einfach viele Einzelaspekte. Die (Neuen!) Zündkabel unterscheiden sich recht deutlich in ihren Eigenwiderständen. Zwei liegen bei ~4,5KiloOhm, eines bei 3,5 und das letzte bei 7,5.
Ich kenne das nur so, dass der Widerstand dieser "entstörten" Zündkabel eine Funktion der Länge ist. Das kürzeste hat also den geringsten Widerstand. Die Werte sind aber im Rahmen, richtig suspekt wird es erst oberhalb von 10 KOhm (meine Erfahrung). Bei dem "7,5 KOhm Teil" könntest Du mal das Kabel beim messen ein bisschen hin und her biegen... Wenn sich dadurch der Wert stark ändert hat es doch ein Problem ...
---
Wenn der Leerlauf bei warmen Motor abstirbt ist vermutlich das Gemisch zu fett. Das sollte dann das Zündkerzengesicht auch verraten. Beliebter Fehler: Düsenstöcke durch Dreck schwergängig, bleiben nach kompletten reindrücken des Choke hängen, ein kleiner Spallt von wenigen Millimetern lässt den Motor auf dem betreffenden Vergaser schon viel zu fett laufen :happywink:

LG
Volker
"The Triumph Spitfire Mk. 4. A car that echoes your go-ahead personality ; that is not only fun to drive, great to be seen in, and so good to look at, but immensely practical and reliable." BL Publ. No. T. 1039/1.74

schluesselbund
Super - Member
Beiträge: 158
Registriert: 1. Okt 2017, 14:39

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von schluesselbund » 12. Mai 2021, 16:23

Hallo

Ich denke auch, dass vorerst die Zündungsseite soweit in Ordnung ist. Auch der ohmische Widerstand der alten Zündkabel scheint mir im Bereich des Normalen zu liegen. Unterbrecher Zündungen haben halt nicht so einen starken funken. Da darf der Massenelektrodenabstand der Kerzen schon etwas kleiner sein als mit elektronischer Zündung. Sind halt alles Kleinigkeiten. Aber ein spürbares schlechter laufen sollt eigentlich nicht auffallen.

Ja Vergaserglocken mal abnehmen. Und prüfen ob sich der Kolben einwandfrei bewegt. Und wie gesagt Ventilspiel kontrollieren.

Benutzeravatar
chefrelaxer
Newbie
Beiträge: 41
Registriert: 2. Mär 2010, 18:25

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von chefrelaxer » 12. Mai 2021, 16:38

Hallo
Ist ja schon fast alles neu, aber hast Du auch schon den Kondensator ausgetauscht?
Kleines Teil mit wichtiger Funktion.

Grüße

loosignho
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 26. Jun 2019, 16:05
Wohnort: Bonn

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von loosignho » 13. Mai 2021, 18:21

Der Kondensator ist bestellt, da habe ich jetzt schon öfter gehört, dass die selbst neu gelegentlich rumzicken.
Der Motor springt inzwischen an, Zündung passt soweit, wobei ich immer noch den Eindruck habe dass die Intensität beim Abblitzen mit der Blitzlampe schwankt. Beim Gasgeben unter Last habe ich immer wieder ruckeln und Fehlzündungen und insgesamt einen unruhigen Lauf. Das könnte auf den Kondensator hinweisen. Sobald der neue Drinnen ist werden wir es sehen...

Benutzeravatar
Ansgar
Ansgar
Beiträge: 1644
Registriert: 15. Okt 2006, 10:00
Wohnort: 49124 Georgsmarienhütte

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von Ansgar » 14. Mai 2021, 07:27

Moin,
Bestelle lieber gleich zwei, das neue Zeug taugt nix.
Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen.
Ein getunter Spitfire ist das schnellste Zündplättchen der Welt !

Gruß Ansgar

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 3886
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland

Re: Probleme bei der Motoreinstellung

Beitrag von Rolf » 14. Mai 2021, 09:31

Ansgar hat geschrieben:
14. Mai 2021, 07:27
Moin,
Bestelle lieber gleich zwei, das neue Zeug taugt nix.
Oder drei...
Ich habe das auch schon erlebt. Neuer Kondensator und schon ab Werk defekt.


Grüße
Rolf
TRIUMPH SPITFIRE 1500 ohne Ölkühler, ohne Hitzeschutzband, ohne Messingschwenklager, ohne Bremsscheibenschutzbleche, ohne Zweihundertwattstereoanlage, ohne Wartungsklappen, ohne Lambdasonde, ohne Schläuche in den Reifen und ohne zwölf zusätzliche Relais.

Antworten