Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Alle Motor relevanten Teile, Tipps und Tricks sowie Hilfestellungen und Problemlösungen.
Benutzeravatar
MKIII
Überflieger
Beiträge: 5238
Registriert: 11. Sep 2006, 09:46
Wohnort: Mörfelden
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon MKIII » 15. Mai 2019, 06:14

Panther1970 hat geschrieben:
14. Mai 2019, 22:44
MKIII hat geschrieben:
14. Mai 2019, 10:45
Musst du bei dynamischer Einstellung nicht die Unterdruckleitung lösen/abklemmen?
Bei der dynamischen Einstellung muss der Schlauch drauf sein,sonst kann sich die Zündung ja nicht auf Früh verstellen.Bei Einstellung mit Leerlaufdrehzahl kann er ab,ist aber kein muss sofern die Leerlaufdrehzahl im normalen Bereich liegt
Dynamische Einstellung=Laufender Motor (Stroboskop)
Statische Einstellung=Stehender Motor (Prüflampe)
Gruß
Norbert
-------------------------------------------------------
"Alt werden ist nix für Feiglinge"
Fuhrpark: Spitfire MK3 1969, Porsche V108 1960, NSU Max 1954, Honda CY50 1980

zuhn
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: 5. Mär 2016, 22:11
Wohnort: Hannover
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon zuhn » 20. Mai 2019, 23:14

Hey Leute,
Da ich meine Zylinderkopfschrauben nun nachziehen musste habe ich bei der Gelegenheit nochmal das Ventilspiel überprüft und festgestellt, dass nach der erneuten Montage das Spiel eher bei 0,15mm (also deutlich geringer war), also hab ich nochmals alle neu nach der 9er Regel eingestellt... und mit der nach werkstatthandbuch nochmal überprüft (man weiß ja nie)... naja was soll ich sagen:
als alles wieder zusammengebaut war, hab ich nochmal versucht abzublitzen und ich konnte den ZP auf 10*vOT einstellen und der Motor läuft nun richtig

@volker Der Unterbrecher war im übrigen wie du schon geschrieben hast komplett geöffnet bei 10*vor OT also war die Zündung tatsächlich deutlich zu früh (wie die Strobolampe es angezeigt hatte) . Das die Kopfdichtung durch zu frühen ZP verursacht wurde daran hab ich auch schon gedacht, allerdings Hatte mein Schätzeisen da keinerlei Anhalt drauf gegeben, Temperatur war immer im „normbereich“

Sonst habe ich nur den PlusKontakt ordentlich festgezogen das ist mir zufällig noch aufgefallen ...
und dann war es problemlos möglich (Leerlauf bei 800 u/mins

—> da frag ich mich ob das Problem durch ein zu geringes Ventilspiel zu erklären ist (muss ja eigentlich so sein) Und 2. ich hab doch nicht wirklich die falsche Fühlerlehre benutzt :Andi: :D )

Schon wieder habe ich einiges gelernt und freue mich auf eure Kommentare

Beste Grüße Micha

Benutzeravatar
MKIII
Überflieger
Beiträge: 5238
Registriert: 11. Sep 2006, 09:46
Wohnort: Mörfelden
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon MKIII » 21. Mai 2019, 06:18

zuhn hat geschrieben:
13. Mai 2019, 21:27
..... Unterbrecher ist neu und mit der Fühlerlehre auf 0.4 eingestellt (Kondensator ist auch neu)
Also hab ich mal den Öldeckel abgenommen und den Motor so gefreht, dass Der 4. Zylinder auf Überschneiden steht. Wenn ich dann die Kerbe (habe ich weiß markiert) anschaue steht die bei 10*vor OT weshalb ich denke, dass die Zündung richtig eingestellt ist, ich aber mit der Lampe nicht klarkomme oder aber irgendwo anders der Fehler liegt....
Du hast aber schon eine Prüflampe zw Kl1 und Masse gehalten und gesehen das die aus ging??
Gruß
Norbert
-------------------------------------------------------
"Alt werden ist nix für Feiglinge"
Fuhrpark: Spitfire MK3 1969, Porsche V108 1960, NSU Max 1954, Honda CY50 1980

Benutzeravatar
14Vorbesitzer
Überflieger
Beiträge: 2207
Registriert: 26. Sep 2011, 15:19
Wohnort: Witten
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon 14Vorbesitzer » 21. Mai 2019, 09:44

Hallo Micha,
freut mich, dass er nun einen vernünftigen Leerlauf hat. Ich habe schon mehrere Leute kennen gelernt die sozusagen aus "Selbstbetrug"-Gründen den Leerlauf auf ca. 1000 U/min gestellt hatten, weil er dann erst rund lief! Der kleine Spitimotor hat aber wenn alles richtig eingestellt ist um 800 U/min (warm) einen guten Leerlauf!
Es gibt bestimmt viele Möglichkeiten warum eine Kopfdichtung kaputt gehen kann, ich glaube Chris hatte ja schon gemutmaßt dass es auch lockere Kopfschrauben hätten sein können ...

LG
Volker
"The Triumph Spitfire Mk. 4. A car that echoes your go-ahead personality ; that is not only fun to drive, great to be seen in, and so good to look at, but immensely practical and reliable." BL Publ. No. T. 1039/1.74

zuhn
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: 5. Mär 2016, 22:11
Wohnort: Hannover
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon zuhn » 21. Mai 2019, 09:50

@MKIII Als ich das Problem geschildert hatte nein, da hätte ich es nur an Hand der Ventile und des Verteilerfingers geschätzt jetzt nachdem mir meine Fehler (Unterbrecher gerade öffnen lassen statt komplett offen) klar sind hab ich das nochmal mit einer Prüflampe überprüft....und ich konnte wie geschrieben nach dem Einstellen des Ventilspiels den Zündzeitpunkt auf 10 vor ot stellen ohne das der Motor die besagten Leerlauforobleme bekommt...

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 2294
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: 26215 Wiefelstede
Hat sich bedankt: 737 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon Rolf » 21. Mai 2019, 09:54

Das ist ja auch die richtige Reihenfolge, wenn der Motor nicht gut läuft:

1. Ventilspiel prüfen
2. Zündung prüfen
3. Vergaser prüfen

Grüße
Rolf
It's a real delight to drive a Spit.

TRIUMPH SPITFIRE 1500 RHD (1975) - SUZUKI SV 650 S (2001) - YAMAHA XJ 900 N (1986) - BMW 328 CI COUPÉ (2000)

schluesselbund
Member
Beiträge: 64
Registriert: 1. Okt 2017, 14:39
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon schluesselbund » 21. Mai 2019, 09:56

Hallo

Dass die Zündung nicht stimmig war hat jetzt gar nichts mit dem Ventilspiel zu tun. Und dass du den Unterbrecher soviel falsch montiert hast da verwundert es mich, dass der Motor überhaupt angesprungen ist. Die Zündung soll nach deiner Schatzung bei 20 - 25 Grad vor OT gelegen haben. *Da war ja der Unterbrecher immer offen.* Aber nun scheint ja alles stimmig zu sein. Du hast einfach den Fehler nicht bemerkt. Und durch die weiter Arbeit ihn zufällig behoben.

Benutzeravatar
marc
Über - Member
Beiträge: 905
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon marc » 21. Mai 2019, 10:38

Vielleicht auch nochmal mal bedenken, dass der Unterbrecherabstand ebenfalls Einfluss auf den ZZP hat. Die 0,4 richtig eingestellt und manchmal eiert auch die Verteilerwelle?
Viele Grüße
Marc

zuhn
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: 5. Mär 2016, 22:11
Wohnort: Hannover
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon zuhn » 21. Mai 2019, 12:57

Sehr eigenartig, am Verteiler hab ich gar nichts mehr gemacht/ geändert/ ausgebaut außer ihn zu zur Einstellung zu drehen... aber ich will mich ja nicht beklagen 😁

Benutzeravatar
14Vorbesitzer
Überflieger
Beiträge: 2207
Registriert: 26. Sep 2011, 15:19
Wohnort: Witten
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon 14Vorbesitzer » 21. Mai 2019, 13:32

marc hat geschrieben:
21. Mai 2019, 10:38
... und manchmal eiert auch die Verteilerwelle?

... also wenn die Verteilerwelle eiert sieht man das beim abblitzen ja ganz gut daran, dass der Zündzeitpunkt hin und her hüpft... :happywink:

LG Volker
"The Triumph Spitfire Mk. 4. A car that echoes your go-ahead personality ; that is not only fun to drive, great to be seen in, and so good to look at, but immensely practical and reliable." BL Publ. No. T. 1039/1.74

Benutzeravatar
marc
Über - Member
Beiträge: 905
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Zündungseinstellung mit Stroboskoplampe

Beitragvon marc » 21. Mai 2019, 13:36

Den Unterbrecherabstand würde ich für alle Fälle nochmal kontrollieren. Ist schnell gemacht, auch wegen der Qualität der Teile. Mittelfristig würde ich auf eine Hallgeber Zündung, z. B. von Accuspark, umstellen. Für kleines Geld (rd. 60€ mit Versand) ist das aus meiner Sicht eine der sinnvollsten Verbesserungen am Spit. Und jederzeit rückrüstbar. Falls beim Abblitzen der Strich pendelt, ist das ein Indiz für einen verschlissenen Verteiler und wird in gewissen Grenzen von der elektronischen Zündung kompensiert.
Viele Grüße
Marc


cron